Die Geschichte von Boysetsfire beginnt im Jahre 1994 in dem beschaulichen Städtlein Newark im US-Bundesstaat Delaware, das eher für seine homosexuellen Strände als für eine florierende Musikszene bekannt ist.
Dort saßen nun eines schönen Tages die zwei Teenager Chad Istvan und Josh Latshaw, die ganz lässig ihre Zigaretten rauchten und spontan entschieden eine Band zu gründen um möglichst schnell diesem öden Plätzchen zu entkommen. Was sie noch brauchten waren weitere Bandmitglieder für ihr Projekt. Mit Nathan Gray, Darrell Hyde und Matt Krupanski (der damals erst 16 war) fanden sich schnell die geeigneten Leute zusammen. Gepackt von ihrem jugendlichen Ehrgeiz nahmen sie einfach kurzerhand ein Demo auf und schickten es an unzählige Plattenlabels mit der naiven Einstellung, dass sie nur positive Feedbacks von den Firmen zu Hören bekommen würden. Was kam waren jedoch Absagen von allen Labels. Davon ließ sich das Fünfergespann nicht abschrecken. Sie kauften sich einen alten Van und starteten eigenständiges Touren. Es war keine glamoröse Zeit für die Jungs. Erdnussbutter- und Marmeladenbrote standen täglich auf der Speisekarte und wenn viele Kids zu ihren Gigs kamen, war auch mal ein Essen bei Taco Bell möglich.

Boysetsfire ließen selbstständig ihre erste 7“ pressen. Aus Kostengrüden konnten sie jedoch gerade einmal 700 Stück anfertigen lassen, wovan nur 250 Stück ein richtiges Booklet besaßen. Schließlich nahmen sie mit Andy Initial ihren erstes Debütalbum „The Day The Sun Went Out“ (1997) für nur 1.200 US-Dollar auf. Wieder ging es auf Tour, sogar Shows in Europa standen auf dem Programm der Band. Nach all dem Stress verließ Bassist Darrell die Band und Rob Avery nahm seine Position ein. Nach der Umbesetzung folgte 2000 der zweite Longplayer „After The Eulogy“ beim Label Victory Records. Erneut ging es auf Tour um das neue Album der Öffentlichkeit zu präsentieren und endlich bekam die Band positive Resonanzen. Auf einmal war es egal wie viele Leute zu ihren Konzerten kamen. Boysetsfire hatten Erfolg mit ihrer Musik. Mit ihren Labels hatte die Band jedoch weniger Glück und so wurde auch das dritte Album mit dem Titel „Tomorrow Come Today“ 2003 über ein anderes Label (Wind-up Records) veröffentlicht. Auch Rob Avery entschied sich zu der Zeit die Band zu verlassen. In ihrem ehemaligen Roadie Robert Ehrenbrand fanden sie den besten Ersatz für den Bassisten, den sie sich wünschen konnten. Vom Label Wind-up Records fühlten sich Boysetfire schließlich nicht mehr richtig verstanden. Wer will schon Songs für Ashlee Simpson schreiben? Und so kam es zu einem neuen Vertrag bei Equal Vision Records (USA) und Burning Heart Records (Rest der Welt) mit denen die Band 2006 ihr letztes Album „The Misery Index: Notes From The Plague Years“ auf den markt brachte. „The record was born from intense frustration, anger and tears!“ Mit diesem Werk verabschiedeten sich Boysetsfire vorerst von ihren Fans. So gaben sie im Juli 2006 ihre Auflösung bekannt ohne Gründe zu nennen. Nach ihrer letzten Tour im Jahre 2007 planen sie jedoch für 2010 ein Comeback, welches im Dezember in Berlin in Form des ersten Konzerts nach der Trennung stattfinden wird.

Boysetsfire sind:

Nathan Gray – Gesang
Chad Istvan – Gitarre
Josh Latshaw – Gitarre
Matt Krupanski – Schlagzeug
Robert Ehrenbrand – Bass

Steffi Hönig