FJAAK – das sind drei, ursprünglich vier Jungs, die in den letzten Jahren von Spandau aus die Welt erobert haben:

Wenige Techno Acts schwimmen derartig unter dem Radar und sind trotzdem international so angesehen. Das liegt sicher auch daran, dass (F)elix, (Aa)ron und (K)evin sich immer treu geblieben sind. Nicht nur sich sondern vor allem auch ihrer Herkunft, denn hier haben die drei Freunde vor über 10 Jahren angefangen, Musik zu machen – die Berliner, zumindest die Spandauer, unter euch kennen sie sicher von der ein oder anderen illegalen Party bei irgendwem, irgendwo.

Die Jungs haben sich seitdem zu der deutschen Techno-Hoffnung entwickelt: Sie veröffentlichten mehrere EPs auf Modeselektors Label 50Weapons, das letztes Jahr jedoch seinen Betrieb nach 50 Veröffentlichungen einstellte.
Auf dem 50Weapons Mutterlabel Monkeytown Records erschien am 20. Januar das erste Debütalbum.
Seitdem sind die Jungs permanent auf Tour. Trotzdem wissen FJAAK genau, wo sie herkommen.

Gigs in Shanghai vs. SPANDAU 20? Felix, Aaron und Kevin tanzen euch ihre Antwort:

Das J in FJAAK ist übrigens Johannes, der nicht mehr dabei ist, sondern mit der Reihe WERK im ://about blank regelmäßig Partys veranstaltet.