Über viele Jahre hinweg galt die Reunion von Guns N’ Roses als ein großer Witz der Musikgeschichte. Nachdem es mehrere zaghafte Konzerte im letzten Jahr der Band gab, vermuten viele Experten den endgültigen Zusammenschluss nun im Jahr 2017. Doch was ist dran an diesem Gerücht, das die Fans schon seit Monaten in Atem hält?


Erste Annäherungen 2016

Bereits die jüngere Geschichte von Frontman Axl Rose verdeutlicht, wie wahrscheinlich der neuerliche Zusammenschluss der Rockband ist. Nachdem er über viele Jahre von der Bildfläche verschwunden war, sprang er im letzten Jahr für Sänger Brian Johnson bei der Welt-Tournee von AC/DC ein. Bereits bei diesen Konzerten wurde deutlich, dass er die alten Songs nach wie vor mit größter Power hervorbringen kann. Manche von ihm komponierte Titel wie Rocket Queen scheinen sich zwar nur durch Simultaneinflüsterungen professioneller Englisch Übersetzer zu erschließen, zählen aber zum breiten Repertoire der Band. Bereits bei der ersten Show in Los Angeles im April 2016 waren die alten Songs ein fester Bestandteil. Dort standen Gitarrist Slash und der polarisierende Sänger zum ersten Mal seit dem Jahr 1993 wieder gemeinsam auf einer Bühne.


Die personelle Aufstellung

Doch schon allein personell ist es für Guns N’ Roses wohl kaum möglich, an die Originalbesetzung der alten Touren anzuknüpfen. Denn mit Duff McKagan greift wohl der echte Bassist in die vier Saiten, doch Steven Adler ist wohl nicht für das Schlagzeug zu gewinnen. Experten der Musikbranche sehen gerade dies als eine große Chance, einem möglichen neuen Album eine neue Note zu verleihen. Es wäre das siebte Album der amerikanischen Erfolgsband, die zuletzt im Jahr 2008 alte Aufnahmen aus den 1990er-Jahren veröffentlichten. Nach dem Ende der Tour mit AC/DC könnte Axl Rose nun für die ersten Aufnahmen bereitstehen. Auch weitere gemeinsame Auftritte sind geplant, die aber zunächst in kleineren Clubs stattfinden werden, um an die Anfänge des Ensembles zu erinnern.

Spekulation oder ernsthafte Aussicht?
Sollten sich die zerstrittenen Bandmitglieder eines Tages zu einer festen Zusammenarbeit durchringen, so könnte die Reunion von Guns N’ Roses zu einem wahren Spektakel der Musikgeschichte werden. Es gibt schließlich keine Band dieser Größe, bei der überhaupt die Aussicht auf neue Konzerte und Produktionen besteht. Zuletzt sorgten lediglich Gerüchte um einen erneuten Zusammenschluss von Oasis für einige Aufregung, die sich im Anschluss daran aber schnell wieder zerstreuten. Viele Menschen hoffen derweil darauf, die musikalischen Helden ihrer Jugend nach fast 25 Jahren wieder einmal bejubeln zu dürfen. Um dieses Projekt als Erfolg bezeichnen zu können, ist allerdings deutlich mehr notwendig, als der bislang einzige gemeinsame Auftritt der Band im Troubadour-Club in Los Angeles. Dort hatten lediglich 200 Fans das Glück, eine der sehr günstigen Eintrittskarten für zehn US-Dollar zu ergattern.


Fazit

Wieder einmal ranken sich viele Spekulationen um eine neuerliche Vereinigung von Guns N’ Roses, welche die Musiker aufgrund vieldeutiger Aussagen allerdings selbst beschleunigten. Selbst ihre noch immer enorme Popularität dürfte wohl ausreichen, um selbst im fortgeschrittenen Alter an die Erfolge der alten Tage anzuknüpfen.