Email Betreff “Human Abfall – Live”…erst muss ich schmunzeln, dann schlucken, denn es schiessen mir gewitterartig all die orientierungsfreien Eskapaden und mutigen Modeexperimente meiner Frühadoleszenz  aus den vergrabensten Ecken meines Langzeitgedächtnisses ins Bewusstsein. Die Jahre zwischen 13 und 16…die glorreichen Jahre in denen man sich nicht zu schade ist 500 km auf ein verdrecktes Dosenbierfestival ins Rostocker Umland zu stoppen nur um sich dann während “The Exploited” sein Mittagessen hinterm Zelt doch nochmal durch den Kopf gehen zu lassen während aus dem  Ghettoblaster die “BRD Punk Schlachtrufe Vol. 25” dröhnen und kratzen….
Auf diesem Sampler wären “Human Abfall” in guter Gesellschaft gewesen denke ich. Als Track 4, gleich nach Popperklopper… Meine Neugier ist geweckt. Ecosia verrät mir anhand der Fotos, dass es schonmal keine Edelpunks sind…ich lese und erfahre, dass sie aus Stuttgart kommen und irgendwie Teil dieser neuen deutschen Noise- , Post Punk Blase sind an der man momentan nicht vorbeikommt. Ich geb sie mir auf Bandcamp. Albumtitel “Tanztee von Unten” find ich schonmal turboklasse. Titel wie “Psychohygiene fünf minus” klingen ähnlich vielversprechend.
Ich antworte dem Absender besagter Email mit dem Betreff “Human Abfall – Live”, dass wir da gerne hinkönnen. Ein bisschen live filmen und vll. noch ein Videointeview hinterher…Er klärt das. Geht klar. Ein Tag später also ins “Trickster” beim Schlesischen Tor. Noch nie dagewesen vorher. Viel los vorm Laden. Zu viel denke ich. Wie vermutet Schicht im Schacht, ausverkauft. Kann mir zum Glück egal sein. Ich bin der Typ mit dem grossen Stativ und der Kamera und kann mich an den langen Gesichtern vorbei-schieben. Drinnen angekommen klären sich für mich schlagartig drei Dinge…
1. Warum ich fuer den 8 Meter Weg rein 3 Minuten gebraucht hab.
2. Warum ich jetzt schon nach Bier und Zigaretten stinke.
3. Warum die ca. 20 Leute mit langen Fressen draussen wirklich nicht mehr rein sollten.

Die Leute stapeln sich. Ich dreiste mich nach vorne, mach die Kamera fertig, Human Abfall fangen an, ich drücke Record. Was dann passier ist unglaublich….

Fuer ein Interview mit Flavio Bacon, Frontabfall des Quartettes haben wir uns am Tag danach noch im Static Shock Plattenladen in Kreuzberg getroffen…Danke nochmal an die Jungs vom Static Shock und den besoffenen Norweger der waehrend des Interviews nicht auf seine Chips verzichten konnte.

Enjoy!

Foto: © jessipopessiprinzessi