Auf dem Weg zur Globalisierung expandiert das Kölner HipHop-Trio Die Firma stetig weiter. Aktionär Tatwaffe startet ein eigenes Tochterunternehmen, genannt ’Volltreffer’ (No Limits/Four/Sony). Der Name ist passend gewählt, denn die Solo-Scheibe baut das Sortiment der Firma kontinuierlich aus. Statt Haus- und Hof-Produzent Fader Gladiator saß hier vor allem DJ Rocky aus Berlin hinter den Reglern. 13 der 18 Tracks gehen auf sein Konto. Es darf getanzt werden, denn das geht raus an die Clubs. „Songs wie ’Dein Leben’ oder ’Wir Lieben Das’, die eher leichtere Themen ansprechen, hätten bei Die Firma ganz anders geklungen – allein schon von den Beats her. Diesmal hatte ich einfach die Möglichkeit zu sagen, dass ich das jetzt von A bis Z so durchziehe, ohne mich mit jemanden abzusprechen. Dadurch wurde es einfacher, aber gleichzeitig musste ich mehr Text schreiben.“

Folglich liefert Tatwaffe natürlich auch wieder die ganze Bandbreite an Themen ab, die ihn schon bei der Firma beschäftigt haben. ’Keep You Satisfied’ und ’Wenn Du Wüßtest’ sind wieder schöne Liebeserklärungen an ’Die Eine’ geworden, ’Skippen Is Nicht’ präsentiert Die Firma in Feierlaune und ’Die Hymne’ Tatwaffes zweite Gruppe Die Üblichen Verdächtigen im Battle-Modus, während ’Der Schlaf Des Vergessens’ eine groß angelegte Story mit knallhartem Showdown ist. Aber Tatwaffe war ja auch immer dafür bekannt, dass das Weltgeschehen nicht unkommentiert an ihm vorüberzieht. In ’Zu Langsam’ baut er z.B. ökologische Botschaften ein („Der Planet sendet häufig und deutliche Signale/ Wie Erdbeben-Eruptionen und das Stranden von Walen“). Und in ’Wir Vermissen Dich (Oma)’ verbindet er Persönliches mit einer Anmerkung auf die Gewalt in dieser Welt („Ich bete, dass deine Seele jetzt fremde Sterne bereist/ Denn am 11.9. hättest du hier nur Tränen geweint“).

Erste Single ist zunächst aber ’So Viel Mehr’, mit der er allen Leuten neuen Mut machen will. „Die Single ist auch nachdenklich, aber in positiver Richtung. Bei Die Firma wäre das dramatischer geworden. Bei unserem ersten Album gab es ein paar freundliche Sachen, aber das Meiste war schwer. Es ging entweder um Battle-Sachen oder die Welt geht unter – jedenfalls so ungefähr. Aber beim dritten Album sind wir schon in eine ganz andere Richtung gegangen. Das nächste Firma-Ding wird dann noch mal ganz anders. Bei ’So Viel Mehr’ möchte ich gegen diese Grundstimmung ansingen, dass alles den Bach runtergeht. Wenn du nicht dagegen ankämpfst, mit was auch immer – Freundschaft, Glauben, Liebe – dann hat die Welt schon verloren.“

Text: Holger Köhler