Kellermensch ist eine dänische Progessive-Rock-Formation, die sich 2006 in Esbjerg gründete. Wer ihre Musik als Progressive tituliert, tut dies sicher nicht, um den gewaltigen Stilmix, den die sechs Musiker auffahren, zu verkürzen, sondern um die kraftvolle Neuartigkeit des Bandsounds hervorzuheben. Der Name des Sextetts spielt auf den deutsch übersetzten Titel einer Dostojewski-Novelle an: “Notes from the Underground” heißt diese im Englischen. Kellermensch klingen wie etwas, das man nicht so recht fassen kann. Unmöglich, diese Vielfalt in einfachen Genres zu kategorisieren. Der Promo-Text beschränkt sich daher auch lieber auf das Name-Dropping und platziert die Band zwischen Joy Division, Einstürzende Neubauten, Kings of Leon, Neil Young, Nick Cave und Neurosis. Damit hat man zumindest einige Eckpunkte geliefert. Melodie-Seligkeit und knurrende Härte liegen bei den Dänen jedenfalls oft sehr dicht beieinander. Überzeugen kann man sich davon erstmals auf ihrem Debüt “Kellermensch”, das via Universal am 24.06.11 die deutschen Plattenregale enterte. Die Vorabsingle “Army Ants” ist digital bereits ab dem 10.06.11 verfügbar. Ihr Ruf als exzellente Live-Band beweisen Kellermensch auch zunehmend hierzulande, so spielten sie gleich mal in der Festival-Oberliga: beim Zwillings-Festival Rock am Ring und Rock im Park.

Kellermensch sind:

Sebastian Wolff: Gitarre, Orgel, Klavier, Gesang
Christian Sindermann: Gesang
Anders Trans: Schlagzeug
Jan Laursen: Gitarre
John Laursen: Kontrabass, Gitarre
Claudio Suez: E-Bass