Das multimediale Musik-Format TV Noir präsentiert im September das erste Release auf dem hauseigenen Label: Wildfires ist die neue Platte des dänischen Indie-Musikers Lasse Matthiessen. Der bereits 2009 von Radio Eins zum „Newcomer of the year“ im Bereich Folk/ Songwriter geadelte Wahlberliner webt aus seinen Songs einen neuen, eklektischen Klangteppich: Wildfires verbindet melancholisch-ungestümen Indie-Rock mit brüchig-folkiger Intimität.

Mit regelmäßig ausverkauften Sendungen aus dem Berliner Heimathafen sowie mittlerweile zwölf gefeierten Konzertreihen hat TVnoir in den letzten fünf Jahren unverwechselbar gezeigt, wie man mit Hilfe crossmedialer Verrücktheiten gleichermaßen noch unbekannte Künstler und bekannte Indie-Acts einer breiten, musikbegeisterten Öffentlichkeit präsentiert. Die familiär gewachsene Community aus Musikern, Unterstützern und Fans sowie die gemütlich-unverkrampfte Atmosphäre prägen auch das neue TVnoir Label.

Eröffnet wird das neue Musik-Domizil von Lasse Matthiessens viertem Album "Wildfires". Der Wahlberliner ist im TVnoir-Kosmos bereits alles andere als unbekannt. Bei seinem Auftritt in der Sendung vom letzten Jahr begeisterte er das Publikum ebenso wie während der gemeinsamen TVnoir-Konzertreise mit Pohlmann im April. Auf "'Wildfires" verlässt er seine bekannten Pfade. Die an den musikalischen Minimalismus von Folkgrößen der 60er Jahre wie Leonard Cohen ebenso wie an Bon Iver erinnernden Akustikgitarren sind zwar nach wie vor gegenwärtig. Das Astwerk, das sich in den zwölf Stücken aus dieser Wurzel entspinnt, ist jedoch ungleich reichhaltiger.

So erklingt in "Broken" ein an Neil Young erinnernder, heulend-melancholischer Gitarren-Lead, die vage wahrzunehmenden Jazz-Schlagzeug-Tupfer aus Pulling Away werden kontrastiert durch kräftige Uptempo-Beats und verzerrte Gitarrenwände in Wintergut. Lasse Matthiessen gelingt es so, mit nicht mehr als der instrumentellen Besetzung einer klassischen Indie-Band, Gitarre, Bass und Schlagzeug, einen beeindruckend weiten Klang-Raum zwischen Kammerfolk und cinematischem Rock zu durchmessen. An den wenigen Stellen, an denen er dieses Arrangement überschreitet, etwa durch das geisterhaft-experimentelle Harfenspiel in "Here With Me Tonight", wirkt dies umso nachdrücklicher. Die Stimme Lasse Matthiessens spiegelt diese ungewöhnliche Vielgestaltigkeit:

Brüchig, behutsam und etwas verschlafen wirkt sie, bevor sie im nächsten Moment beschwörend und unge- stüm hervorbricht, sich in Chören aufschichtet, verhallt und wie in "Climb to Bed" effektvoll zu einem eigenen Instrument wird. Diese Stimme erzählt von den Über- resten verloren gegangener Nächte, nicht erzählten Geschichten an regnerischen Septembertagen und der Schönheit, gemeinsam am richtigen Ort zu sein, auch wenn dieser einer verfallenen Bar gleicht. Erfah- rungsabbilder, die in den Texten Lasse Matthiessens wie surreale Traumwelten wirken, zugleich jedoch so greifbar erscheinen, als wa?ren sie ein soeben vergangener Moment.

All diese Mosaikstücke fallen auch in "Seven Ravens", der ersten Single des Albums, an ihren Platz. Produziert wurde das Stück von Tobias Siebert, unter anderem bekannt durch seine Arbeit mit deutschen Indie-Lieblingen wie Enno Bunger, Juli oder Kettcar. Eine dunstige, durch vibrierende Surf-Gitarren entfachte Morricone-Atmosphäre taumelt hier durch melancholisch-zurückgenommene Augenblicke, bedrohliche Gitarrenwände und ein psychedelisches Solo. Über all dem kündet die predigende wie beru- higende Stimme Lasse Matthiessens von der unver- gleichlichen Schönheit und gleichzeitigen Gefahr eines herannahenden Unheils.

„Black feathers from the sky“, so beschreibt sie das Schauspiel am Himmel. Der Untergang und die gleichzeitig daraus erwachsende Hoffnung – das wesenhafte Leitmotiv auf Lasse Matthiessens Album.
Wildfires erscheint am 12. September als Doppel-CD im liebevoll aufgemachten Buchformat. Neben dem Studioalbum sind unveröffentlichte Session-Aufnahmen eines Live-Konzertes im TV Noir-Büro zu hören.
Das Album wird, ebenso wie die kommenden Veröf- fentlichungen des TV Noir Labels durch eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen. Fans und Unterstützer werden auf diese Weise unmittelbar Teil des Entstehungsprozesses. TV Noir präsentiert mit Lasse Matthiessens Wildfires somit einmal mehr ein außerge- wöhnliches musikalisches Erlebnis, das ebenso nah am Künstler wie am Publikum ist.

Text: Christian Albaum