Es ist wieder einmal (ohne jetzt langweilen zu wollen) die Geschichte vom ersten Mal. Zum ersten Mal explodiert eine französischsprachige Underground-Band aus ihrem traditionell begrenzten Markt Quebec heraus, zunächst über ganz Kanada (es regnet Preise), dann in die USA (es schneit Medienhysterie) und hoffentlich – ganz sicher – auch bald bei uns.

Enter MALAJUBE aus Montreal! Die singen auf Französisch und es ist zum ersten Mal völlig egal. Ihre Lieder platzen förmlich aus ihnen heraus. Sie wissen sich kaum zu bändigen, ihre Musik noch etwas weniger, und sie sind generell der pure Wahnsinn. Auf Französisch. Kaum einer wird das hier verstehen – bei der Musik: Egal.

So egal, daß die Band weltweit in Blogger Kreise schon seit längerem ihre Runde macht und auf spiegel.de bei den Top Of The Blogs ganz oben steht: “In Malajubes Songs stromern die Stimmen durcheinander, konzentrieren sich in den kurzen Momenten des Verschnaufens, bevor sie wie junge Hunde wieder in alle Richtungen davonstieben. Die ständigen Vergleiche mit den französischen Poprockern Phoenix greifen dabei zu kurz, Malajube arbeiten in eine deutlich komplexere Richtung.”
spiegel.de vom 01.02.07

Und das ist nur der Anfang. Ihr Album Trompe L’Oeil, wird hierzulande am 04.Mai erscheinen. Und im März ist nun endlich Europa Premiere in Paris (von Arcade Fire ins legendäre Olympia eingeladen!!), danach wird die Progpopwaltze (nichts anderes ist diese Band live) in London und in Berlin (mit Apostle Of Hustle) zu sehen sein. Ab April und Mai dann in ganz Europa.

Tom Weber