Mogwai ist eine schottische Post-Rockband, die in ihrem Ursprung 1995 von Stuart Braithwaite und Domnic Aitchison gegründet wird. Um die Band zu komplettieren, stoßen nach und nach John Cummings, Martin Bulloch und letztendlich Barry Burns dazu.

“Mogwai Young Team” (1997), “Come on Die Young” (1999), “Rock Action” (2001), “Happy Songs for Happy People” (2003) und “Mr. Beast” (2006) basteln sie in der Folgezeit für sich und eine wachsende, internationale Fangemeinde zusammen. Die Discographie der Band ist relativ üppig, wenn man neben den 5 Studioalben zudem Singles, EPs und Compilation-Beteiligungen betrachtet. Faul sind sie nicht, obwohl ihre gelassene musikalische Art es von Zeit zu Zeit vermuten lässt. Dies würde aber auch ihrem ganz und gar nicht phlegmatischen, moralischen Auftreten in politischen und sozialen Angelegenheiten widersprechen.

Charakteristisch ist der elektronisch-schwelgende Sound, welcher zentrales Thema zwischen den Rockparts ist. Das langsame der Tempo der Lieder zieht sich als Motiv ebenfalls durch die vielseitig geprägten Werke der Männers, die sicherlich nicht jedermanns Geschmack treffen. Der Text wird gern unbeachtet gelassen und tritt hinter dem gehäuften Einsatz instrumentaler Sessions zurück. Mogwai setzt künstlerische Prioritäten und will uns mit Worten nicht aus den voluminös-anschwellenden und dann wieder sphärisch-ausklingenden Klangexperimenten ihrer Platten entreißen.