Foto: Marco Leitermann

GURR − ein Taubengurren? Oder ein Verweis auf die RiotGrrrl-Bewegung der 90er-Jahre? Gurr ist beides − eine wuchtige Bühnenperformance á la Le Tigre oder Bikini Kill die es in sich hat, aber gerne auch nicht so ernst nimmt. Ihre Debüt-EP handelt zum Bespiel von einem surrealen Traum, in dem sie biertrunken an kalifornischen Stränden Surferboys aufreißen und Oden an Haferbrei singen, weil Anfang des Monats schon das Geld ausgeht. Musikalisch erinnert das Duo an eine wilde 60s-Girlband mit zweistimmigen Gesang – poppige Melodien umhüllt von einem melancholischen Schleier aus Schmutz und Alkohol, der sonst wohl nur auf den Toiletten Berliner Rock’n’Roll-Bars um fünf Uhr morgens zu finden ist.

Andreya Casablanca und Laura Lee beweisen auf der EP “Furry Dream”, dass sie Powerpop−Medleys schreiben können die ins Ohr gehen wie Gwen Stefani, dabei aber immer so schön schrammeln wie deine liebste Ramones-Platte. Nach einigen Touren durch Europa ist die Berliner Band ein Geheimtipp der Szene geworden – eine Band, die man unbedingt mal live erleben sollte. Neben Kellergewölben in Frankfurt oder Beachbars in Italien, teilten sich GURR auch Bühnen mit Größen wie Peaches, KADAVAR, Best Coast oder den Underground-Punks von Sheer Mag.

Im April geht es für Gurr wieder auf Tour quer durch Deutschland. Mit dabei haben sie ihre EP “Furry Dream” auf einer 12”-Vinyl (limitierte Auflage mit Schweinchen-Siebdruck auf der B-Seite).

Wir verlosen für jedes Konzert einen Platz plus Begleitung. Schreibt uns in die Kommentare auf Facebook in welcher Stadt ihr gerne zum Konzert kommen wollt.

Tour:

01.04. – Hamburg, Frau Hedis Tanzkaffee

02.04. – Quedlinburg, Reiche

03.04. – Saarbrücken, tba

05.04. – Frankfurt, Klapperfeld Ex-Gefängnis

06.04. – Tübingen, Hegelstraße

07.04. – Heilbronn, Bierkrug

08.04. – Freiburg, Cafe Atlantik

09.04. – München, Kafe Kult

11.04. – Stuttgart, Zwölfzehn

12.04. – Berlin – Bassy Club

05.05. – Leipzig, Conne Island Skatepark

06.05. – Prag, Ujezd

07.05. – Chemnitz, Zukunft w/ Bird Berlin

20.05 – Kassel, Unterführung am Weinberg

21.05. – Mainz, Haus Mainusch