Unterwegs von Tulsa (Oklahoma) nach Los Angeles hat Ryan Tedder ausreichend Lebenserfahrung gesammelt, um darauf basierend die überaus emotionalen Texte seiner Band OneRepublic zu kreieren. „Man könnte das erste Album eines Musikers in der Regel auch `Mein Leben bis zum heutigen Tag´ nennen“, erklärt Frontmann Tedder über das am 07.12.2007 erschienene Debütalbum von OneRepublic. „Die Songs handeln von Themen wie Verzweiflung, Entmutigung, Frustrationen… und sie haben mit meinem eigenen Werdegang, mit meinem persönlichen Weg zu tun; sie handeln von Abschnitten, in denen ich nicht mehr weiter wusste, in denen ich das Gefühl hatte, dass ich meine Ziele niemals erreichen würde. Aber letzten Endes habe ich dieses Problem in der Musik überwunden: In den Songs entdecke ich schließlich doch wieder das Licht am Ende des Tunnels und erkenne, dass es immer einen Ausweg gibt – ganz egal, wie schlecht die Dinge vorher stehen.“

OneRepublic sind sich darüber einig, dass ihr Sound sehr stark von den Beatles beeinflusst ist (besonders das Songwriting und die Melodien), und sie nennen U2 als Referenz, um die bewegende und erbauliche Qualität des Gesangs und die Grundstimmung ihrer Musik zu beschreiben. Eines ihrer erklärten Ziele ist es, das Publikum wie Bono zu bewegen: „Wenn man sich ein Konzert von U2 anschaut, hat man fast schon das Gefühl, man wäre zur Kirche gegangen“, sagt Tedder. „Und genau dieses Gefühl will ich auch auslösen. Mir geht es nicht darum, dass sich jemand hinstellt und sagt, `Oh, der kann aber gut singen.´ Stattdessen will ich, dass unsere Zuhörer aus der Konzerthalle kommen und sich fühlen, als hätten sie gerade ein religiöses Erlebnis gehabt.“

Tedder und Zach Filkins, der als Model tätig war, bis er die Gitarre für sich entdeckte, gründeten die Band einst in Colorado. Später zogen die beiden nach Los Angeles, wo sie auf den Gitarristen/Keyboarder Drew Brown und den Schlagzeuger Eddie Fisher trafen. Als letztes kam Brent Kutzle dazu, der nicht nur Bass spielt, sondern der Live-Show von OneRepublic mit seinen zusätzlichen Cello-Einlagen jedes Mal einen draufsetzt. Neben seiner Arbeit mit der Band hat Tedder bereits unzählige Songs für andere Künstler geschrieben bzw. produziert – auf der illustren Liste der Musiker, für die er bereits gearbeitet hat, stehen u.a. Bubba Sparxxx, Jennifer Lopez, Paul Oakenfold, t.A.T.u. und der Überproduzent Timbaland!

Auf dem Timba-Album, „Shock Value“ (04/07), befindet sich zudem ein Remix eines OneRepublic-Songs: „Apologize“.  Mit weit über 16 Millionen Plays und knapp 5 Millionen Profilaufrufen auf myspace in 2007 haben OneRepublic schon unfassbar viel erreicht für eine Band, die noch nicht mal ihr Debütalbum veröffentlicht hat.

gekürzter Promotext@vertigo.fm