Patrick Wolf erblickte am 30. Juni 1983 als Patrick Abbs das Licht von London. Die Musik des britischen Sängers, Komponisten und Multiinstrumentalists ist eine krude Mischung aus Folk und Elektronik dar. Schon frühem Alter kam Patrick Wolf zur Musik. Er lernte Klavier, Violine, Viola, Flöte, in späteren Jahren auch Harfe, Ukulele und Akkordeon zu spielen und begann schon mit 11 Jahren damit, eigene Songs zu schreiben. Zu der Zeit reiste er ausserdem mit einem Jugendorchester durch Europa. Mit 15 Jahren verliess er London und seine Familie, um ein Internat auf dem Land zu besuchen. Er verliess das Internat bereits ein Jahr später und zog in ein leerstehendes Haus im Londoner Vorort Richmond, wo er alleine ein freies, wildes Leben führte, dabei aber stets weiter komponierte und in verschiedenen Bands spielte. Patrick Wolf fand ein britisches Label, das ihn unterstützte, und veröffentlichte 2003, im Alter von 20 Jahren, sein erstes Album „Lycanthropy“, das ein Jahr später unter dem Label Tomlab auch in Europa und Amerika erschien und positive Kritiken erhielt. In dem eher düsteren Album, das eine Verwandlung vom Jungen zum Wolf beschreibt, spielt Patrick Wolf neben dem Gesang auch viele der oben erwähnten Instrumente. Während der Arbeit an Lycanthropy studierte er ein Jahr lang Komposition am renommierten Londoner Trinity College of Music. Als Gastmusiker (Violine) arbeitete er mit Bands wie Chicks on Speed und The Hidden Cameras zusammen. Im Jahr 2005 erschien dann der Nachfolger, „Wind in the Wires“, welches düsterer, erwachsener und weniger elektronisch als sein Vorgänger ist, und ebenfalls sehr gute Kritiken erhielt. Mitte 2006, nach einem Label-Wechsel zur Polydor-Tochter Loog, stellte Patrick Wolf die Aufnahmen zu seinem dritten Album “The Magic Position” fertig, welches in diesem Frühjahr erschien. Die erste Auskopplung daraus ist “Accident & Emergency”.
2009 erschien mit “The Bachelor” das mittlerweile vierte Album des Ausnahmemusikers.
Für 2010 ist die Veröffentlichung von “The Conqueror” geplant, das gemeinsam mit “The Bachelor” das Gesamtprojekt “The Battle” bildet.