Angeblich haben sie die Wall Of Death erfunden. Inwiefern das der Wahrheit entspricht ist unklar, jedoch kann man ohne Bedenken äußern, dass SOIA eine der bekanntesten Hardcore-Bands ist.

Sick Of It All formiert sich 1984 in New York aus den Brüdern Lou und Pete Koller und deren Freunden Armand Majidi und Rich Caprinao. Nach einigen Proben im Keller der Koller-Brüder beginnen sie an Sonntagnachmittagsvorstellungen im berühmten Hardcoretreffpunkt CBGB’s zu spielen. Kurze Zeit später veröffentlichen sie eine selbstbetitelte 7“. 1989 releasen sie ihr erstes Album „Blood, Sweat And No Tears“ und machen sich auf den Weg um Europa und Japan zu erobern. 1993 kehren sie in die USA zurück. Rich steigt aus und Armand holt seinen alten Kollegen Craig Setari ins Line-up. Als die Band bekannter wird, ereilt sie dasselbe Schicksal, wie zuvor schon Metallica, Judas Priest oder Cradle Of Filth: Ein Schüler läuft Amok und trägt dabei ein Shirt der Band. Die Medien stürzen sich auf das Thema, jedoch finden sich genug Anhänger die der Band den Rücken stärken und sich für sie einsetzen.

Auf ihrem nächsten Album “Scratch The Surface” lassen sie sich in dem Track “Goatless” eindeutig darüber aus. Das Album ist ein Kracher, führt aber zu einem Aufschrei in der Hardcore-Szene, da es beim Major EastWest erscheint. Da es sich nur um einen Vertriebspartner handelt, die Band aber weiterhin alles selbst in der Hand hält, glätten sich die Wogen. Die Scheibe verkauft sich über 200.000 Mal und ist die bis dato erfolgreichste. In Europa steht die Band derweil mit Größen wie Aerosmith oder Rage Against The Machine auf der Bühne.

In den kommenden Jahren folgen mehrere Labelwechsel und zahlreiche Tourneen durch die USA, durch Europa und durch Asien. In regelmäßigen Abständen veröffentlichen Sick Of It All immer wieder CDs. 2006 unterschreiben sie in den Staaten bei Abacus Records und für Europa bei Century Media. Mitte April, pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum, erscheint das Album “Death To Tyrants“.

Das neue Label Abacus/Century Media hat sich derweil mal umgehört, wer schon mal eine Coverversion von Sick Of It All verbrochen hat und veröffentlicht im April 2007 das Tribute-Album “Our Impact Will Be Felt”. Darauf versuchen sich Acts wie Hatebreed, Sepultura und 18 anderen Acts an den Songs der New Yorker Harcoreband.