Die Musik lässt es nicht direkt erkennen, aber die Band hat ihre Wurzeln tief im Deutsch Punk. Das zeigen Zusammenarbeiten mit und Freundschaften zu anderen Bands aus der Szene und Referenzen an die Bewegung in den Texten von Jörkk.

Es lohnt, sich ein bisschen tiefer mit den Texten von Love A zu beschäftigen. Wer sind zum Beispiel diese ominösen Herren auf die sich der Song “Der Tausendste Affe” vom Album “Irgendwie” bezieht? Es sind die bürgerlichen Namen von Campino, Falco und Roy Black, die hier in den Kontext von Widerstand und zunehmendem Erfolg gesetzt werden.

Love A beschäftigen sich nicht nur in ihren Texten mit politischen Themen, sie engagieren sich auch aktiv: Von jedem Ticket für die anstehende “Jagd und Hund” Tour spenden sie einen Euro an sea-watch.org. Die Organisation setzt sich für Flüchtlingsrettung im Mittelmeer ein.

Obwohl die erste EP “Love Academy” hieß, ist nicht ganz klar, wofür das A im Bandnamen steht. Das Credo “Making Love A Threat Again” könnte einen Anhaltspunkt geben – doch gibt es nicht noch eine Verbindung zwischen Punks und dem Buchstaben A? Hmm…

Nicht nur musikalisch hat eine gewisse Band aus Macclesfield Einfluss auf Love A gehabt – achtet mal auf den Tanzstil von Sänger Jörkk auf der Bühne. Von dieser These könnt ihr euch gerne auf einem der folgenden Konzerte selbst überzeugen:

24.04. Düsseldorf, Zakk
25.04. Kassel, Goldgrube
26.04. Berlin, SO36
28.04. Potsdam, Waschhaus
29.04. Leipzig, Moritzbastei
30.04. Heidelberg, Häll
01.05. Wiesbaden, Schlachthof (Kesselhaus)
02.05. Koblenz, Jam Club