Im meinem Jahrespoll ist auf jeden Fall Platz für ihn: ZDF-Frühstücksfernsehen Meteorologe Ben Wettervogel. Heute Morgen schmiss er dem Kameramann Schal und Handschuh vor das Objektiv. Das war seine Art uns mitzuteilen, dass nun wieder Frühjahr sei, mit 17 Grad im Badischen und 15 Grad in der Hauptstadt. Wer wissen will was es mit der Jahreszeit Winter auf sich hat, muss nach Finnland fahren.

 

Kittilä, 152 Kilometer nördlich des Polarkreises hat gerade Frost (-4 C) und Schneefall. Es stimmt: vor 20 Monaten war ich selbst da. Ostern im Schnee. Ski fahren geht auch, sogar alpin. Mitten in der platten Landschaft erheben sich Hügel auf bis zu 800 Metern Höhe. Die Baumgrenze liegt bei circa 50 Metern und so ist der kleine Berg dann eine einzige, naturfreie Abfahrt, die der Finne zu diesem Zwecke ausgiebig zu nutzen weiß. Abends wird dann sauniert, sich toupiert, kommt Kajal unter die Augen und ab geht es zum einzig größeren Hotel. Endlose Schlangen von schwarz gewandeten Nordländern. Sie wollen alle zu einem dicken Jungen mit Wollpulli, der im Frühstücksraum auflegt. CDs ohne Totenkopfmotiv fasst er nicht an.

 

Ein Gruppenname wie Disco Ensemble muss ihm wie reine Provokation vorkommen. So fröhlich, so lebensfroh, so wenig Kittilä. Dabei könnten die Landsleute ihm gefallen. Post-Punk geht auch im Dunkeln und in der Kälte. Doch die schlauen Jungs von Disco Ensemble wollen ihn sicher gar nicht zum Freund haben, denn der dicke Junge aus Kittilä und seine Vorliebe für alles aus der Gruft steht für den lokalen Mainstream. Der Mainstream aber ist der natürliche Feind von Rock mit Abitur. Das wird teilweise sogar an Universitäten gelehrt.

 

So zum Beispiel an der kalifornischen Kunsthochschule UCLA. Ihre Absolventen dekorieren ihre Clubs deshalb mit den Überresten chinesischer Restaurants und servieren dazu Elvis Burger, so wie es Wollie vom White Trash Fast Food in Berlin tut, wo Motor am Donnerstag seine Weihnachtsfeier genoss. Oder sie gründen Rockbands wie The Blood Arm. Nathaniel – Filmstudent und Kopf der Gruppe – weiß, dass das Verstören des Publikums zum Geschäft gehört. Das wird dann mit skurrilen Geschichten besorgt, die sie auf der Bühne zum Besten geben. So neulich auch im Magnet, beim Motor Club geschehen. Franz Ferdinand, Prototypen des Genres “Rock mit Abitur” haben sie noch vor der Veröffentlichung der ersten Blood Arm Platte gesehen und als Vorgruppe verpflichtet. Die Tour führte damals – und jetzt wird das Vorwort rund – über Finnland wo der ein oder andere Junge im dicken Wollpulli staunte.

 

Mit diesem weihnachtlichen Bild wünsch ich einen schönen Advent