2001-2011

Bandnamen entstehen auf unterschiedlichste Art und Weise. Hauptsache einfallsreich und markant. So kamen fünf kanadische Musiker auf die Idee einfach den Namen der Webseite einer Stripperin zu übernehmen. Somit war 2001 die Post-Hardcore Band Alexisonfire geboren.

Die Jungs aus St. Catherines im Süden von Ontario fanden sich durch die Trennung drei verschiedener Bands zusammen, um weiterhin Musik zu machen. Diese besteht zum Einen aus dem ergreifenden und melodischen Gesang von Dallas Green. Zum Anderen aus den impulsiven und energiereichen Scream Vocals von George Pettit. Diese beiden Seiten im Wechsel stellen das Gute und das Böse dar. Alexisonfire sieht in den zwei unterschiedlichen Gesangsarten bildlich den Engel und den Teufel, die zusammen auf der Schulter des Zuhörers sitzen. Beide wirken auf ihn ein und bieten ihm dadurch zwei verschiedene Interpretationsmöglichkeiten der Texte an.

Schon 2002 veröffentlichte die Band selbst eine EP mit dem Titel “Math Sheet Demos”. Der außergewöhnliche Name kam von der Idee, die Mathehausaufgabe des damaligen Schlagzeugers Jesse Ingelevics als Cover zu benutzen. Ihren damaligen Bekanntheitsgrad verdankten die Musiker vor allem der mündlichen Überlieferung ihrer Fans und Freunde. Zu der Zeit wurde das neu gegründete Label Distort Entertainment auf die Band aufmerksam und nahm sie sogleich unter Vertrag. Noch im selben Jahr veröffentlichte das kanadische Label das erste und gleichnamige Album von Alexisonfire. In den USA erschien die CD bei Equal Vision. Das Album war ein voller Erfolg. Eine riesen Tour rund um den Globus folgte. Mit dem Ruhm kamen auch Angebote von Major Labels, aber Alexisonfire wollten lieber weiterhin bei einem Independent Label bleiben, um selbstständig entscheiden zu können. Sie blieben Distort Entertainment treu, mit dem sie 2004 das zweite Album “Watch Out” veröffentlichten.
In Zusammenarbeit mit der Band Moneen entstand 2005 die Split-EP “The Switcheroo Series: Alexisonfire vs. Moneen”. Mit dem Album “Crisis”, das 2006 erschien, wurden die Themen der Songs ernster und noch dunkler. Die Texte folgen keinem Format, keinen Regeln. Die Band wollte nicht unbedingt Hits produzieren, eher Hymnen, die ihre Fans in die Brust treffen.

Zwar sind alle Mitglieder stets auch an anderen Projekten beteiligt gewesen, Gitarrist und Sänger Dallas Green wandte sich aber sehr verstärkt seinem Solo-Projekt City and Colour zu. Auch zog er nach Los Angeles, was die bandinterne Kommunikation erschwerte. Schließlich wurde er mit seinem Solo-Projekt so erfolgreich, dass er wohl bereits 2010 dem Rest der Band offenbarte, Alexisonfire zu verlassen. Es gab bereits 2008 rund um die Veröffentlichung ihres vierten Studioalbums “Old Crows / Young Cardinals”, das 2009 erschien, Gerüchte um einen Bandsplit. Diese wurden damals aber noch dementiert und eine EP im Jahr 2010 nährte die Hoffnungen auf ein Fortbestehen.

Nachdem die Band im Februar 2011 noch ankündigte, derzeit an neuem Material zu arbeiten, folgte im August aber die traurige Bekanntmachung: Alexisonfire ist nach zehn Jahren Bandbestehen am Ende. Der Austritt von Dallas Green UND Wade MacNeil, der einer neuen Band beitreten möchte, wäre für Alexisonfire nicht zu verkraften, so hieß es in der Begründung. Nach einer Dekade ist also Schluss, es sollen aber noch eine ausgiebige Abschluss-Tournee und diverse Jubiläums-Veröffentlichungen zum 10-jährigen folgen.

Alexisonfire waren:

George Pettit – Gesang
Dallas Green – Gitarre, Gesang
Wade MacNeil – Gitarre, Gesang
Chris Steele – Bass
Jordan Hastings – Schlagzeug