Es ist der 16. August 1977 – der “King” Elvis wird den Morgen des folgenden Tages nicht mehr erleben. Bedeutungsschwanger hängt das Datum in der Londoner Punk-Luft. Es ist eine Zeit, in der die Metropole beinahe stündlich neue, frische Punk-Bands ausspuckt und Szenelokale die Aufmerksamkeit der Subkultur-Kundschaft erobern. In diesem schnellen London leben Terry, Ray und Leon. Was die drei verbindet: Sie sind junge Musikjournalisten für die Ton angebende Musikzeitschrift ‘The Paper’ und alle drei taumeln und straucheln durch diese Londoner Nacht.

So will Terry unbedingt seiner Freundin Misty den Punkrock-Star Dag Wood vorstellen, den er ein paar Tage zuvor in dessen Wahlheimat Berlin interviewt hat. Doch dabei setzt Terry die Beziehung des jungen Pärchens aufs Spiel. Leon hingegen verliebt sich in ein Mädchen, das so gar nicht in seine Welt passen will. Auf der Flucht vor einem Schlägertrupp rettet sich der Punk in eine Disco und trifft dort auf die Friseurin Ruby, die vor allem Tipps für seine gefärbten Haare hat. Der dritte im Bunde, Ray, muss bis zum Morgengrauen John Lennon gefunden haben. Als der einzige verbliebene Hippie bei ‘The Paper’ steht er kurz vor dem Karriere-Aus. Sollte er nach dieser Nacht nicht mit exklusivem Interviewmaterial auftauchen, ist er seinen Job los. Wo sich John Lennon allerdings genau aufhält, das weiß niemand.

Tony Parsons war in den Siebzigerjahren selbst Musikjournalist für den ‘New Musical Express’. Es ist somit kein großes Geheimnis, dass sein ehemaliger Job den Erlebnissen bei ‘The Paper’ als Vorlage gedient haben dürfte. Dennoch ist “Als wir unsterblich waren” kein verkopfter Szeneroman, sondern ein charmantes Portrait der späten Siebziger geworden. In den besten Momenten lesen sich die Ereignisse um Terry, Leon und Ray so rasant, aufregend und kurzweilig wie die berühmten drei Akkorde damals in den Ohren der Protagonisten geklungen haben müssen. Ein gelungener Coming-of-Age-Roman mit den wohl prominentesten Nebenrollen, die ein Roman haben kann: John Lennon und Elvis.


Text: Heiko Reusch

Textprobe I



Textprobe II



Textprobe III


Tony Parsons: “Als wir unsterblich waren”

Roman aus dem Englischen von Christian Seidl

Titel der Originalausgabe: Stories we could tell

ca. 360 Seiten

Erscheint am 02. November 2006 im Blumenbar Verlag