Nach ihrem 2002er Erfolgsalbum „Harmonizer“ (mit den Hits „Suffer In Silence“, „Unicorn“ und „Until The End Of The World“) und den ausgiebigen Tour-Aktivitäten haben die norwegischen Electro-Edelmänner von APOPTYGMA BERZERK doch eine längere Auszeit benötigt. Diese haben APOP aber so produktiv genutzt, dass sie einmal mehr nicht nur wie gewohnt ihr Outfit geändert, sondern auch gleich ihren Sound einer Metamorphose unterzogen haben. So kommt es, dass ihr neues Album „You And Me Against The World“ (VÖ: 12.09.05) überraschend viel Gitarren im Programm anbietet, womit die Band um Mastermind Stephan Groth aber nur ihre lange, nie verhehlte Verehrung des Indie-Rocks der frühen 90er zum Ausdruck bringen. Erstmals erklingt APOP auf dem neuen Album so, wie sie es all die Jahre zuvor bereits auf der Bühne erfolgreich praktizieren.

Mit der ersten Single aus dem neuen Album, „In This Together“ demonstrierten die norwegischen Pop-Ästheten aber eindrucksvoll, dass gute Songs in jeder Instrumentierung funktionieren. Das Rezept ging auf. Das Album „You And Me Against The World“ enterte auf Anhieb die Top 20 und hat noch so einige Hits in petto.

Wie zum Beispiel die neue Single „Shine On“, ein außergewöhnliches Cover des 1987 von der britischen Band The House Of Love veröffentlichten Songs, mit dem APOP nicht nur ihr Faible für außergewöhnliche Cover-Versionen, sondern auch ihren Sinn für zwingende Ohrwürmer unter Beweis stellen. Markige Gitarren-Akkorde harmonieren hier wunderbar mit leicht nostalgischen Electronics und einem Wahnsinns-Refrain, der einem schon nach dem ersten Hören nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Und das soll er auch gar nicht …

Nachdem APOPTYGMA BERZERK in der Vergangenheit die Genres EBM/Industrial, Future-Pop und Techno-Pop ausgelotet haben, ist es ihnen nun gelungen, die Leichtigkeit ihrer Wurzeln mit der wuchtigen Kraft des Rock auszusöhnen.

Promo