ist eine kanadische Rock- und Pop-Sängerin, Gitarristin, Songwriterin, Schauspielerin und Designerin, die bei einigen ihrer Lieder auch Produzentin war.

Avril Lavigne wuchs in der Kleinstadt Napanee (Ontario, Kanada) auf, worüber sie in ihrem Lied „My World“ singt.[2] Sie ist das mittlere dreier Kinder. Zu ihrem älteren Bruder Matt pflegt sie eine besonders innige Beziehung, zudem hat sie mit Michelle noch eine jüngere Schwester. Ihre Eltern sind John-Claude Lavigne, der in einem Telekommunikationsunternehmen arbeitet, und Judy, eine Hausfrau.

In einer Privatschule erhielt Avril Lavigne eine Ausbildung in Musik und Schauspiel. Dabei brachte sich Avril im Alter von acht Jahren das Gitarrespielen selbst bei, später mit zwölf Jahren auch das Klavierspielen. Mit Unterstützung ihrer Eltern trat sie fortan in Kirchen, bei Dorffesten und kleineren Veranstaltungen auf.

Entdeckt wurde sie von Cliff Fabri, ihrem ersten Manager, als sie Coverversionen von Countrysongs in einem Buchladen in Kingston (Ontario) sang. Während eines Auftrittes im Lennox-Gemeindezentrum lernte sie der lokale Folksänger Steve Medd über den einflussreichen kanadischen Journalisten Ben Medd kennen. Dieser lud sie ein, seinen Song „Touch the Sky“ für sein Album Quinte Spirit aus dem Jahr 1999 einzusingen. Auf seinem folgenden Album My Window to You, das ein Jahr später erschien, ist sie in „Temple of Life“ und „Two Rivers“ zu hören.

Im Alter von 16 Jahren unterschrieb sie durch A&R-Manager Ken Krongard einen Plattenvertrag bei Arista. Er lud Antonio Reid ein, sie in einem Studio in New York City singen zu hören. Nun brach sie die Schule ab und zog nach New York City.

Ihr derzeitiger Wohnort nach Toronto ist Los Angeles. Avril Lavigne war seit dem 15. Juli 2006 mit Deryck Whibley, dem Sänger der Band Sum 41, verheiratet.[4] Am 4. September 2009 gab sie die Trennung von Whibley bekannt. Die Ehe wurde am 16. November 2010 geschieden.

Avril Lavignes Alben:
2002 – Let Go
2004 – Under My Skin
2007 – The Best Damn Thing
2011 – Goodbye Lullaby

(Quelle: Wikipedia Stand: 26.01.2011; »hier geht es zum Original)