Geboren in England als Sohn einer deutschen Mutter und eines nigerianischen Vaters und seit einigen Jahren in Köln / Deutschland ansässig, ist ihm seine zentrale Rolle bei der Entwicklung eines spezifisch afro-päischen Idioms aus den verschiedensten Ingredienzen beider Kontinente gleichsam natürlich zugewachsen.

Von den Wurzeln seiner Vorväter und seinen Erfahrungen in der afrikanischen Diaspora gleichermaßen geprägt, bedient er sich der Vielfalt der urbanene Stile und Sounds von R’n’B über HipHop bis Raggae, um ihnen eine weitere Stimme im Konzert eines globalen Afrika abzugewinnen: tief in der Geschichte des Yoruba verwurzelt, dabei auf dem neuesten Stand westlicher Produktionsstandards, zutiefst sinnlich, dabei durch und durch spirituell, hochindividuell, dabei in höchstem Maße politisch.

Der politische Aspekt wurde von der afro-deutschen Pressure-Group Brothers Keepers aufs effektivste auf die öffentliche Agenda gesetzt. Das All-Star-Ensemble um Mastermind Adé Bantu verbindet künstlerische Vielseitigkeit mit einer klaren politischen Aussage. Offen wie niemand zuvor im Lande, bezieht es ganz klar Position gegen den Rassismus. Noch einen Schritt weiter mit der Gewalt, brachten sie in ihrem bis dato erfolgreichsten Song, “Adriano (Letzte Warnung)”, ihre Ansage „wir schlagen zurück mit allem was wir haben!“ an die Menschen. Darauf gelangte der Titel mitten in den Mainstream und von da bis an die Spitze der Charts.