“Mackie Messer” freut sich ungebremster Beliebtheit. Die Kurt Weill/Bertolt Brecht-Komposition “Mack the Knife” aus der “Dreigroschenoper” rutschte schon immer gerne durch die ein oder andere Crooner-Kehle – beispielsweise Bobby Darin – oder verschaffte vor gar nicht allzu langer Zeit dem ehemaligen Boyband-Opfer Robbie Williams High-End-Glaubwürdigkeit in Sachen künstlerischer Ambition. Auch auf dem Zapfenstreich für den jetzigen Ex-Chef von Deutschland, Gerhard Schröder, durfte die Bundeswehr-Blaskapelle ein bisschen auf Brecht machen und anstelle des Radetzky-Marschs mal was Schmissiges spielen – genau:

 “Mackie Messer” a.k.a “Mack the Knife”.

Bertolt Brecht, der It-Boy des Deutsch-Leistungskurses, hätte sich bei diesem Anblick die Hände gerieben und laut “Verfremdungseffekt” gebrüllt. Ein bisschen V-Effekt (ach Oberstufe!) gibt es nun auch in der Aufführung der Dreigroschenoper im Theater Ingolstadt, denn keine geringeren als Slut gestalten den musikalischen Rahmen. Neben “Mackie Messer” werden sämtliche “Dreigroschenoper”-Hits inklusive “Die Seeräuber-Jenny” und “Die Ballade von der sexuellen Hörigkeit” von den Indieband-Hauptberuflern noch bis zum 15. Januar 2006 interpretiert.

Hier die kommenden Termine:
Dienstag, 13.12.05 10.00 Uhr
Montag, 19.12.05 19.30 Uhr
Mittwoch, 28.12.05 19.30 Uhr
Montag, 02.01.06 19.30 Uhr
Dienstag, 10.01.06 10.00 Uhr
Samstag, 14.01.06 19.30. Uhr
Sonntag, 15.01.06 19.30 Uhr

Alle Vorstellungen finden statt im:
Großen Haus, Theater Ingolstadt
Schlossgelände 1
85049 Ingolstadt

Text: Heiko Reusch