Die Aufnahmen zum Debüt-Album ‘Absolutely Worthless Compared To Important Books’ mussten sehr schnell gehen, weil die Fans der dänischen Tiger Tunes so ungeduldig waren und endlich eine Platte hören wollten. Die Mischung aus Elektro und Rock macht aus einer Band eigentlich zwei, und ein übergroßer, jedoch niedliecher Holztiger mischt auch mit.

Nicht nur der grandiose Album-Titel wird dem Mädchen und den Jungs von Wir Sind Helden gefallen haben, sondern auch der spaßige, aber durchaus kluge “Schlag-Mir-Auf-Den-Kopf”-Beat der Dänen wird sie dazu verleitet haben, sie auf ihre Frühlingstour einzuladen. Ob die Helden und das Publikum dann in der Lage sein werden, diese Bastarde aus billigem C64-Sounds, durchgeknalltem Punk ohne Botschaft und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten elektronischen Styles & Beats plus Testosteron-Gitarren zu mögen oder gar zu lieben, bleibt dann ihnen überlassen.
In dem kleinen Land jenseits der deutschen Nordseeküste feiert die Formation aus Arhus die größten Erfolge, und die Extrovertiertheit einiger Bandmitglieder ist schon grandios zum Lachen. So nutzte Sänger und Songschreiber Mr. H auf dem Roskilde Festival 2004 den Slot eines wirklich undankbaren Gigs, um seine Freundin zu heiraten. Er erzählt: “Das war so ein blöder Zeitpunkt am Samstag Mittag gegen zwei. Alle waren noch total fertig und müde, und ließen die Köpfe hängen. Wir haben uns schon vorher gedacht, dass wir die nicht mit unserer Musik kriegen und da haben wir überlegt, wir könnten auch eine schöne Hochzeitsfeier daraus machen. Das war natürlich vorher geplant und alles arrangiert. Es war wunderbar.” Allein über Champagner, Sex und ‘Im Bett bleiben’ singen hat da wohl doch nicht gereicht, obwohl Mr. H das Gegenteil behauptet. Egal, diese vermeintliche Unkonzentriertheit und das Chaos in den Songs wird dann doch immer wieder (irgendwie) auf den Punkt gebracht. Sei es durch die auffallende Stimme des Sängers oder bedachte Songtitel wie etwa ‘Kirsten Is A F***-Machine’. Auch der interessante Album-Titel spricht für sich. Welches Buch sollte man denn seiner Meinung nach eigentlich lesen, anstatt die Platte zu kaufen? Mr. H lacht und antwortet: “Also die Dinge, die wir in der Universität lesen müssen, anstelle Songs zu schreiben, zum Beispiel. Ich habe vor kurzem dieses Buch von diesem Deutschen gelesen, hm, lass mich mal überlegen, kennst du ‘Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull’?” Hm, hm, das ist von Thomas Mann. Diese Tiefe bei so einem augenscheinlichen Elektro-Clash-Haufen zu finden, erwartet man eigentlich nicht. Genauso wenig wie die Bilder auf deren Website von einem Urlaub in den schwedischen Schären. Mit Kindern und entspanntem Lesen im Schaukelstuhl auf einer Veranda. “Hey, wir sind einfach ein paar Nerds vom Land und hatten schon immer vor, Musik zu machen. Und wenn ich müsste, dann würde ich unsere Musik so beschreiben: Nina Hagen trifft Iggy Pop in einem Landhaus und sie machen sich über eine Menge Keyboards und Zeug aus den Sechzigern her…”
Lachend kann man Schubladendenken und Kategorisierungen sicherlich am besten ertragen. Der Versuch einer weiteren Beschreibung bleibt also schön sinnlos, und auch der eingangs erwähnte Holztiger wird keine Antwort auf diese dänische Band haben. Da kann man sich eigentlich nur freuen und rufen: Ratlosigkeit rules!

Text: Rebekka Bongart