Als Soloprojekt, neben seiner Tätigkeit als DJ und Grafikdesigner, startete Sänger Dan Whitford 2001 Cut Copy im australischen Melbourne. Er produzierte eine paar Demoaufnahmen, aus denen dann im selben Jahr die EP „I thought of Numbers“ entstand.

Später rekrutierte er den Bassisten Tim Hoey und den Drummer Mitchell Scott. Die Musiker sind musikalisch beeinflusst von verschiedensten Bands wie zum Beispiel Kraftwerk und New Order. Ihre eigene Musikrichtung lässt sich wohl am besten mit Retro- Elektropop umschreiben. Häufig werden Cut Copy auch mit Daft Punk verglichen. Interessanter Weise geben beide Bands zusammen auch einige Konzerte, auf denen man sich sein eigenen Urteil darüber bilden kann.

2004 erschien dann bei Modular Recordings ihr Debütalbum „Bright Like Neon Love“. Daraufhin tourte die Band durch England und die USA, unter anderem mit Franz Ferdinand und Bloc Party zusammen. Zwei Jahre darauf released Whitford eine DJ Mix Compilation namens „Fabric Live 29“. Zur Zeit arbeitet die Band an ihrem zweiten Album „In Ghost Colours“, welches 2008 auf den Mark kommen soll.

Robert Schwabe