Das Berlin Festival kehrt zurück – nach einjähriger Pause und mit vielen Neuerungen. Motor.de sprach mit den Organisatoren Hilary Kavanagh und Cornelius Opper über Line Up, Tempelhof und Musikmessen.

Seit 2005 gibt es das Berlin Festival. Was sich anfangs noch vor den Toren der Großstadt, in der Brandenburgischen Pampa abspielte, hat es 2007 endlich ins Herz von Berlin geschafft. Wohlverdient, denn mit einer Mischung aus bekannten Künstlern wie Newcomern gehört das Festival nicht nur dem Namen nach in die pulsierende Hauptstadt. Nach einem Jahr Pause kehrt es nun zurück und trumpft erneut auf: Neben dem viel versprechenden künstlerischen Aufgebot dürfen sich Besucher besonders auf die atemberaubende Kulisse des stillgelegten Flughafens Tempelhof freuen.

Motor.de: 2009 findet das Berlin Festival zum vierten Mal statt. Im letzten Jahr gab es viele Veränderungen für euch: allen voran die Partnerschaft mit dem Melt! Festival. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?

Cornelius: Erstmal sind wir sehr froh, dass wir so einen tollen Partner gefunden haben. Die Zusammenarbeit sieht so aus, dass wir ein gemeinsames Büro haben und jeder seine Teilaufgaben hat. Insbesondere Stefan Lehmkuhl ist neben Hilary und mir für’s Booking verantwortlich. Eine Produktion in dieser Größenordnung ist natürlich umso einfacher, wenn Leute im Team sind, die das KnowHow und die Erfahrung haben. Und das Melt! ist, wie man dieses Jahr wieder sehen konnte, ein ganz tolles Festival, auch was die Produktion angeht fantastisch.

Motor.de: Euer LineUp ist mit einigen großen Namen gespickt. Ihr habt beispielsweise Deichkind und Jarvis Cocker. Pete Doherty feiert bei euch die Deutschlandpremiere seines Soloprojekts…

Cornelius: Was das angeht, denke ich, dass wir uns über die Jahre des Berlin Festivals doch einen internationalen Namen erarbeitet haben, der uns ermöglicht, Musiker dieser Rangordnung zu uns zu holen. Auch hier ist die neue Zusammenarbeit von Vorteil. Wir freuen uns alle sehr, so einen starken Headliner zu haben und gerade diese Mischung zwischen Pete Doherty am Freitag und Deichkind am Samstag, zeigt ja das musikalische Spektrum zwischen Indie und Elektro, das das Berlin Festival programmatisch darstellt.

ARD – Schließung Flughafen Tempelhof

Hintergrund: Flughafen Tempelhof

Im April bekam das Berlin Festival die Zusage für den Flughafen Tempelhof als Veranstaltungsort. Dieser wurde unter Protesten vieler Berliner Ende Oktober 2008 geschlossen. Weltweite Bekanntheit erlangte Tempelhof v.a. während der Berliner Blockade 1948/49. Ausschließlich über den Luftweg war der westliche Teil der Stadt erreichbar. Die dortige Bevölkerung wurde mit Hilfe amerikanischer Flugzeuge, der sogenannten Rosinenbomber, mit Nahrungsmitteln versorgt.

Motor.de: Mit dem Flughafen Tempelhof habt ihr ab diesem Jahr einen außergewöhnlichen Veranstaltungsort. Wie werdet ihr das Gelände nutzen?

Hilary: Wir nutzen einen großen Teil des Eingangsbereichs, ein paar Nebenräume und das Rollfeld. Auf dem Rollfeld wird die Hauptbühne sein, eine zweite Bühne gibt es drinnen. Und ab Mitternacht haben wir dann vier Tanzflächen, zB eine im alten Viewing Restaurant mit Blick auf das Rollfeld, auch in einer der alten Departure Gate Areas ist eine Tanzfläche.
Cornelius: Wir hatten schon sehr früh dort angefragt und haben schließlich den Zuschlag bekommen. Daher sind wir stolz, als einzige dort dieses Jahr ein Musikfestival veranstalten zu dürfen. Das ist auf jeden Fall ein Standortvorteil, für den wir hart gekämpft haben. Und durch das Vordach auf dem Rollfeld sind wir auch einigermaßen wetterunabhängig. Ein trockenes Open Air Festival, wo gibt es sowas?

Motor.de: Plant ihr, in irgendeiner Weise auf die geschichtliche Bedeutung von Tempelhof hinzuweisen?

Cornelius: Es ist uns auf jeden Fall wichtig, dass man diesen Ort auch als einen historischen Ort wahrnimmt. Wir haben die Möglichkeit, zwei originale Rosinenbomber aus der Zeit dort ausstellen zu dürfen. Das gibt uns sozusagen einen ganz direkten historischen Bezug und wir sind uns unserer Verantwortung dahingehend auch bewusst. Wir finden es als unglaublich positiv, dass man solch einen Ort mit einem kulturellen Highlight, wie eben dem Berlin Festival, bespielt und dadurch positive Impulse und Neu-Definitionen schaffen kann. Aber natürlich hat es schon etwas überwältigendes, diese historische Bedeutung.

Hintergrund: SXSW-Festival

2009 war die Stadt Berlin durch die Berlin Music Commission erstmals auf dem amerikanischen South By SouthWest Festival (kurz: SXSW) in Austin vertreten. Dieses jährliche Event verbindet eine Musik-Fachmesse mit einem Festival und ist eine der wichtigsten Plattformen für Talentsucher sowie für musikgeschäftliche Kontakte. Das SXSW ist auch für deutsche Messen, wie die Popkomm und das Reeperbahn Festival, Vorbild.
 
Motor.de: 2009 wart ihr als Teil der Berlin Music Commission auf dem SXSW- Festival vertreten. Was waren eure Ziele und welches Fazit konntet ihr aus eurer Präsenz dort ziehen?

Hilary: Es war gut, dort Präsenz zu haben und Berlin zu repräsentieren. Wir waren das einzige Festival aus dieser Berlin-Gruppe von ungefähr 30 Firmen, die geschäftlich da waren. Das war sehr interessant und auch gut für unseren Namen.
Es war außerdem toll, jeden Abend sehr viele Bands anzuschauen und Ideen zu sammeln für dieses Jahr und für die Zukunft. Wir haben Millionen Bands gesehen, u.a. Health. Sie haben uns dort überzeugt und werden deshalb auf dem Berlin Festival spielen. Außer den übrigen, bekannten Bands, kann man dort sehr viele Newcomer entdecken.
Cornelius: Es ist uns wichtig, auch als Festival Bands früh zu entdecken und vielleicht sogar zu den ersten zu gehören, die neue, internationale Musik nach Berlin holen. Beispielsweise waren die Klaxons als allererste bei uns und Late Of The Pier, bevor sie bekannt wurden.

Motor.de: Kommt es für euch in Frage, eine Messe als Bestandteil des Berlin Festivals zu etablieren?

Hilary: Das ist im Moment nicht geplant. Wir werden zwar einen kleinen Szene-Markt haben, aber sehr auf Mode und Kunst ausgelegt. Vielleicht wird auch ein Musiklabel dabei sein, aber das wird klein bleiben. Eventuell werden wir diese Entwicklung nächstes Jahr ins Auge fassen, um Berlin zu repräsentieren, aber keine Messe in dem Sinne.
Cornelius: Genau, eher so. Natürlich sehen wir uns als internationales Festival, aber wir wollen auch Berlin als kreativen Standort und die lokale Szene repräsentieren. Daher wird es auch einen Club Berlin Floor geben, wo die Residents auflegen.
Nun ist es schon nicht mehr lange hin und wir freuen uns sehr auf’s Wochenende und auf unsere Besucher. Ein bisschen aufgeregt sind wir auch schon, aber natürlich in einer freudigen Aufregung.

Berlin Festival 2009 Trailer

Das Berlin Festival findet am 7. und 8. August auf dem Flughafen Tempelhof statt. Informationen zu Line-Up, Tickets usw. gibt es auf www.berlinfestival.de.
Motor.de wünscht allen Besuchern viel Spaß!

Interview: Claudia Jogschies