Jazzanova haben alle erdenklichen Aspekte einer Musikerkarriere durchschritten. Als Elektronik-Projekt Mitte der Neunziger gestartet, gründeten sie schnell ihr eigenes Label namens ‘Sonar Kollektiv’ und verblüfften die Musikwelt durch Originalität und Einfallsreichtum. Diesen Winter veröffentlichen sie nun ihr ungewöhnlichstes Stück Musik: Schlicht ‘Homecooking’ betitelt, versammelt der Sampler nicht nur den perfekten Soundtrack zum Kochen, sondern bietet auch – in einem dicken Kochbuch – die passenden Rezepte dafür. Wir waren bei der exklusiven Albumpräsentation für euch dabei und begutachteten die kulinarische Seite von Jazzanova.

Vorspeise

Im Berliner Stadtteil Mitte geht es umtriebig zu. In einen Restaurant in der Nähe der Volksbühne liegen allerhand Rezepte aus und die Pressemeute wird voller Spannung erwartet. Grund: Passend zum Release von Homecooking soll ein Jeder an den Herd und helfen, ein Drei-Gänge-Menü zu kochen. Das Rezept stammt u.a. von Rainer Trüby und als Hauptgang steht Lammcarrée mit Tabouleh auf der Karte. Als Vorspeise wird Bouillabaisse mit Sauce Rouille gereicht und dafür gilt es die glitschigen Garnelen von ihrer Schale zu befreien. Leider sind die Kochkünste des Autors dieser Zeilen so gering, dass Labelschützling Clara Hill nach kurzer Zeit verdutzt fragt: “Sag mal, kochst du privat oft?” Nein, eher nicht, muss ich gestehen und schnappe mir kurzerhand Jazzanova-Mitglied Alex Barck, um ihn in einer ruhigen Ecke bezüglich der Compilation “Homecooking” mal genauer auf den Gaumen zu fühlen.

Hauptgericht

Ein Kochbuch mit einer CD zu veröffentlichen, haben nicht unbedingt viele von euch erwartet! Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Idee?
Alex: Die meisten Musiker, die ich kenne, sind gleichzeitig auch gute Köche. Doch ursprünglich kam die Idee von meiner Frau. Leider ist sie familiär bzw. beruflich sehr eingebunden und irgendwann haben wir von Jazzanova uns entschieden, Freunde zu fragen, ob sie nicht Lust hätten, mitzumachen. Die Resonanz war wirklich sehr groß und zeigte, dass das Konzept von “Homecooking” bei allen gut ankam.

Wie haben eure Kollegen reagiert? Schließlich steht ihre Musik beim Kochen weniger im Vordergrund als die Rezepte, die sie euch obendrein gegeben haben!
Alex: Wenn du es genau betrachtest nicht. Für mich spiegelt unsere Musik und die unserer Labelkünstler immer die Möglichkeit wider, bestimmte Atmosphären zu schaffen oder auch zu bedienen. Bei “Homecooking” habe ich mir gesagt, die Musik muss im Hintergrund funktionieren! Warum auch nicht? Wer genauer hinhören will, macht das sowieso!

Hörst du beim Kochen denn genauer hin?
Alex: Gerade in solchen Situationen habe ich schon die tollste Musik entdeckt. Wie oft passiert es, dass man abends mit Freunden kocht bzw. zusammensitzt, sich unterhält und plötzlich jemand fragt: “Hey, was läuft da eigentlich für nette Musik im Hintergrund?” Genau unter diesem Aspekt haben wir die Songs zusammengestellt (überlegt). Ich muss sagen, ich höre Musik am liebsten im Hintergrund, obwohl ich hauptberuflich in Clubs oder meiner Radiosendung auflege.

Auffallend ist, dass es auf eurem Sampler einige Beiträge wie z.B. Third Eye’s “Macadonia” oder Meitz “Mandelbrot” gibt, die direkt im Titel mit Essen zu tun haben. Sind diese Songs einzig für die Compilation entstanden?
Alex: Nein, alle Beiträge gab es schon vorher. Natürlich fanden es Künstler wie Meitz sehr witzig, jetzt auf einen Sampler zum Thema Kochen mit ihren Songs gelandet zu sein. Dobie Blaze zum Beispiel, der Keyboarder von Fat Freddy Drop, hat im Neuseeländischen Fernsehen eine eigene Kochshow. Oder die Mutter von Frank Wiedemann (Mitglied des Duos Âme) hatte früher bei den Karlsruher Jazz-Tagen die internationale Musikerelite bekocht. Du siehst also, es gibt bei jedem Künstler, den wir für “Homecooking” ausgewählt haben, einen direkten Bezug zum Kochen.

Klingt ganz danach, als wäre eine Fortsetzung möglich?
Alex: Definitiv ist ein zweiter Teil in Planung. All unsere Projekte machen uns Spaß, und irgendwer hatte mal zu mir gesagt, es gibt nichts Langweiligeres als ein Musiklabel, das nur Musik veröffentlicht. Inzwischen verstehe ich, was damit gemeint ist… Auf dem zweiten Teil wollen wir allerdings die Songs zum Thema Kochen bei den jeweiligen Künstlern direkt in Auftrag geben. Ich hoffe, wir finden die Zeit dazu, denn es würde sich inhaltlich wirklich lohnen!

Nachspeise

Alex letzter Äußerung kann man nur beipflichten und kaum ist diese ausgesprochen, kommen auch schon die Suppenschüsseln mit den Garnelen auf den Tisch. Sie scheinen auch ohne unsere Mithilfe ihren Weg in den Kochtopf gefunden zu haben und die Jungs von Jazzanova machen als Chefköche bzw. Servicepersonal eine gute Figur. Wie sollte es auch anders sein? Schließlich haben sie in den letzten Jahren schon oft durch außergewöhnliche Projekte von sich Reden gemacht. Während des Essens verrät mir Alex noch beiläufig, dass es im kommenden Jahr endlich auch ein neues Artistalbum von Jazzanova geben wird – wahrscheinlich genauso ungewöhnlich und unterhaltsam wie dieser Abend!



Tracklist ‘Homecooking’


Extended Spirit – Solid Water
SoulPhiction – Love Thang
Third Eye – Macedonia
Platnum – The Day II
The Slapped Eyeballers – The Fake Anti Waltz
Micatone – Nomad (Radio Citizen Mix)
Georg Levin – Everything
Leon Ware – Nights In Brazil
Deyampert – Held Him First
Clara Hill – Just Paradise
Fat Freddy Drop – Ray Ray
Meitz – Mandelbrot
Benny Sings – No More Drinks