„Seit 2004 gehen sie sich auf die Nerven“, heißt es auf der Homepage von Director zur Bio der irischen Band. Aha. Auch mal ein interessanter Anfang. Man beginnt in Papas Keller zu proben, spielt erste Konzerte und kommt irgendwann auf die Idee, den Leuten Demos in die Hand zu drücken, damit sie einen nicht vergessen. So weit, so gut. Irgendwann aber landet eines dieser Demos in den Händen von Atlantic Records. Damit geht es für Director bergauf: Es werden Songs im Radio gespielt und eine Tour durch Irland. Nach und nach kommen auch immer mehr Leute zu den Shows. 2006 erscheint ihr Debütalbum „We Thrive On Big Cities“ und bringt ihnen gleich den Preis für den besten irischen Newcomer-Act ein. Die folgenden drei Jahre bedeuten schließlich touren, Interviews geben usw. bis 2009 der zweite Longplayer „I’ll Wait For Sound“ erscheint.