„Does It Offend You, Yeah?“ Ähm, ja. Und wenn die Herren bitte nicht so schreien könnten?! Danke!
Wie der Name kaum zu verbergen vermag, versteckt sich hinter der rhetorischen Frage eine Krawallkombo aus dem englischen Reading. Dass der Name dabei nicht einmal selbst erdacht ist, mag man bei Songs wie „Battle Royale“, der einen nach knapp vier Minuten total fertig auf der Electro-Tanzfläche stehen lässt, kaum glauben. Tatsächlich aber war den Herren für ihr MySpace-Profil kein stimmiger Name eingefallen, sodass die Wahl einfach auf die nächste Aussage aus dem Fernseher fallen sollte. Ricky Gervis gab schließlich in seiner Rolle als David Brent in der britischen Serie „The Office“ die Antwort auf die offene Namenfrage –„Does It Offend You, Yeah? My Drinking?“. Mittlerweile haben sie allerdings das ganze Tamtam um ihren Namen satt & so heißt es auf ihrer MySpace Seite: „Wenn du nicht über den Namen hinweg kommst, verpiss dich!“. Das mit dem Hinwegkommen sollte klappen.

Ab 2006 werkelten James Rushent und Dan Coop an den Elektrobeats, wurden mit Morgan und Rob vervollständigt, in England bereits unter der Hand heiß gehandelt, bis sie es im März 2008 mit ihrer Single „Let`s Make Out“ auf den fünften Kitsuné Sampler schafften. Virgin klopfte im selben Jahr an der Tür und der Deal mit dem Majorlabel war gemacht.

Heißt ein Song auf ihrem, im April 2008 erschienenen, Debütalbum auch „We Are Rockstars“, muss das nicht heißen, dass unbedingt Gitarren im Vordergrund stehen. Vielmehr haben selbige gegen Electrobeats aus dem Synthesizer anzukämpfen und bekommen ihren Platz im Song nur, wenn sie möglichst knarzig dahergeschrammelt werden. Mit ihrem Sound zwischen Electropunk und Technorock erinnern sie hier und da an Justice oder Daft Punk und passen mit ihrer Internetpräsenz zum Trend des Jahres 2007 – Neonfarben.

Nur den Stempel „New Rave“ möchten sie sich nicht aufdrücken lassen. Das fällt anfangs etwas schwer, aber wenn ihr Album schon „You Have No Idea What You’re Getting Yourself Into“ heißt, dann sollte man ihnen glauben, die CD aus der Hülle nehmen und sehen, womit man sich da tatsächlich anlegt.

Durch ausgiebiges Touren mit den Nine Inch Nails oder The Cribs konnten sich die Briten einem großen Publikum vorstellen und steuerten mit dem Song “We Are Rockstars” den Titelsong zum vierten Teil der kinoreihe Fast And The Furious bei. 2010 erscheint ihr zweites Studioalbum “Don’t Say We Didn’t Warn You”.

Does It Offend You, Yeah? sind:
Morgan Quaintance (Gesang, Gitarre, Synthies)
James Rushent (Gesang, Bass)
Dan Coop (Synthies)
Rob Bloomfield (Schlagzeug)