‘Someday’ heißt die Debüt-Single von Flipsyde – einer Newcomer-Band, die schon Großes vorzuweisen hat. Die Jungs waren nämlich als Support auf der Tour von The Game und Snoop Dogg unterwegs. Der Geschmack der großen Rap-Gurus kann kaum trügen: Die lässigen Knaben haben einiges auf dem Kasten: ‘Wir holen uns Inspiration aus so vielen Ecken. Nicht nur von Musikern, auch von politisch engagierten Leuten, öffentlichen Rednern, eben von Momenten aus dem Leben, der Poesie, die das Leben so schreibt. Wir lassen uns von allem inspirieren. Von uns selbst auch, wir lernen von einander.’

Das klappt bei Flipsyde wegen der unterschiedlichen Herkunft besonders gut.
Kalifornischer Hip Hop trifft auf chilenische Gitarrenweisen mit einer Prise
Country-Einfluss direkt aus Alabama. Genau das ist wohl auch der Grund,
warum sich eine Menge Fans mit der Band identifizieren können: ‘Die Leute, für die wir spielen, kommen nach der Show zu uns und sagen, dass sie sich so fühlen, als hätten wir über ihr Leben gesungen. Als hätten wir über ihr Leben gerappt. Als hätten sie den Song selbst geschrieben.’

In ‘Someday’ geht es um die Untiefen im Leben, mit denen ein Bilderbuch-Rapper so dealen muss. Das harte Leben auf der Straße, Drogen, Alkohol und der pure Kampf ums Überleben. Die Jungs von Flipsyde meinen damit aber nicht das übliche Ghetto-Gedöns, sondern viel mehr. Sie lassen nämlich Raum für Interpretation: ‘Meine Zwänge im Leben unterscheiden sich komplett von anderen. Jeder kämpft ein anderes Kämpfchen mit sich selbst oder hat ein anderes Laster. Kann ich nicht beurteilen. Aber ich will, dass Leute den Song hören und sich frei fühlen, ihn für sich zu interpretieren.’

Flipsyde mögen´s eben alles andere als oberflächlich. Kein Bling Bling und
dicke Karren, sondern Vielseitigkeit und Engagement stehen auf dem Plan.