Der Wahlhamburger Gisbert zu Knyphausen stammt aus dem Hessischen Rheingau und er heißt wirklich so. Über diverse Umwege verschlug es ihn nach Hamburg. Dort begann er 2005 auch mit der Liedermacherei, nachdem er in mehreren Bands wir Turnig Point Gitarre spielte. Die Melancholie wieder weg vom Kitsch, hin zur Salonfähigkeit zu bewegen, das schreibt sich der Songwirter und Gitarrist auf die Fahne. Anfang 2008 stellte zu Knyphausen seine ersten Songs im Vorprogramm von Olli Schulz vor.

Samuel Jackisch

Gisbert zu Knyphausen (Band) sind:
Frenzy Suhr (Bass)
Gunnar Ennen (Gitarre / Klavier)
Sebastian Deufel (Schlagzeug)
Jens Fricke (Gitarre)
Gisbert zu Knyphausen (Gesang / Gitarre)