Musik bewegt nicht nur die Menschen, die sich solche anhören, sondern auch diejenigen, die sie komponieren. Die erzeugte Wirkung der Klänge mag recht zufällig sein, die Gedanken bei deren Entstehung sind es sicherlich nicht.
So ist auch bei I’m not a Band nichts zufällig entstanden – schon gar nicht der Bandname, der von Stephan Jung, damals noch allein mit seinem Projekt, genau aus diesen Gründen favorisiert wurde. Das erste Demotape ist tatsächlich noch allein seinem Kopf und Gehör zu verdanken. Als er im Januar 2009 in Leipzig die Sängerin Jana Damm kennen lernt, wendet sich das Blatt. Die beiden entdecken schnell Gemeinsamkeiten und bestreiten seitdem zu zweit den musikalischen Weg von I’m not a Band.
Ihre Musik beschreiben die beiden als eine bunte Mischung aus explosiven Klängen und griffigen Melodien. Das Genre bewegt sich trotz des musikalischen Elternhauses von Stephan, in dem vor allem klassische Musik eine Rolle spielte, eher im elektronischen Bereich. Ganz abstreiten kann er seine Wurzeln allerdings nicht, denn gleichzeitg ist die immer wieder eingesetzte Geige ein Markenzeichen von I’m not a Band.
Eine Neuauflage des ersten Demos erscheint im Herbst 2009, auf der nun auch Jana zu hören und ein noch unveröffentlichter Song zu hören ist.
Das erste Konzert bereits im Vorprogramm von Rainer Von Vielen, geht das Duo im Januar 2010 mit den Briten von Neon Asylum auf UK-Tour.
Die erzielte Wirkung ihrer Klänge kann letztenendes wirklich Zufall sein, doch das Resultat, nämlich gute Musik, ist keiner.

I’m not a Band sind:
Stephan Jung (Gesang, Synthesizer, Programming, Geige)
Jana Damm (Gesang, Synthesizer)