Jarvis Cocker ist dem Britpopfreund als der charismatische Frontmann der Band Pulp bekannt, mit der er jede Menge Erfolge feierte. Der Nichtbritpop-, sondern Michael Jacksofan kennt Jarvis Cocker von den Brit Awards 1996, wo er beim „Earth Song“ des früher mal sogenannten King of Pops auf die Bühne sprang und kleine Kinder ärgerte.
Pulp ist jetzt vorbei, Jarvis gibt’s immer noch. Heute liest er unter anderem Märchen vor, die man sich bei MySpace anhören kann.
Ansonsten ist Jarvis Cocker aber ein begnadeter Musiker, der wunderbare Songs schreibt.
Er kommt als Jarvis Branson Cocker am 19. September 1963 zur Welt und wächst in der englischen Industriestadt Sheffield als recht schüchterner Junge auf. Mit 15 Jahren gründet er seine hier schon erwähnte Band, die sich trotz 13jähriger Erfolglosigkeit nicht auflöst, um später in den 90ern mit Songs wie „Common People“ eine DER Britpopbands zu werden.
Während den musikalisch erfolglosen Jahren liest der hornbebrillte Jarvis ungefähr jedes Buch, das ihm in die Hände fällt, und fängt an zu studieren. Irgendwas mit Film.
Filme dreht er später auch für Aphex Twin oder Nightmares On Wax. Im Harry Potter Film mit dem Zauberkelch tritt Jarvis mit ein paar Pulp- und anderen Muskern als Superrockband der Zauberwelt auf.
Musikalisch nimmt er nach der Pulpzeit auch noch die Identität Darren Spooner an und bringt mit Relaxed Muscle die elektronische Rockabilly-Platte „A heavy nite with…“ heraus.
Nachdem er im Jahre 2006 für Charlotte Gainsbourg schöne Songs schrieb, begibt er sich auf die längst angekündigten Solopfade. Noch im selben Jahr erscheint mit „Jarvis“ sein erstes Album als Solokünstler.
Seine Heimat England hat er verlassen, um mit Frau und Kind jetzt in Paris zu leben.


Juliane Streich