I ran“ ist Jasmin Tabatabais zweites Solo-Album. Ein sehr persönliches Album, insbesondere durch die Namen gebende Coverversion „I ran“ des 1982 Klassikers von A Flock Of Seagulls. Damit kehrt sie sprachlich zu ihren Wurzeln zurück. In das Persien ihrer Kindheit, dem heutigen „Iran“. Wir präsentieren Euch den elektronisch angehauchten Song “All Can Come Close” – unseren Lieblingstitel des neuen Albums – im “I ran”-Webwheel  und natürlich könnt ihr das komplette Album hier vorhören. Obwohl es erst am 07. September in Deutschland erscheint.

WEBWHEEL


JASMINS LEBEN
“Schauspielen ist mein Beruf und meine Berufung – Musik ist meine Leidenschaft!“, sagt Jasmin Tabatabai über sich und dass sie dieser Leidenschaft schon lange frönt zeigt ihre Biografie. Erstmals von einem größeren Publikum musikalisch wahrgenommen wurde sie durch den Film „Bandits“, an den sich die etwas älteren Semester unter Euch mit Sicherheit gern erinnern werden. Bereits hier sah man, dass Jasmin „…weiß, wie man ein Schlagzeug aufbaut und was ein Kompressor ist “ und schon 1997 hörte man dank des Bandits-Soundtrack, dass sie „… ab und an einen guten, einfachen Song hinkriegt.“ Leicht untertrieben von Jasmin ausgedrückt, wenn man bedenkt, dass sich der größtenteils von ihr geschriebene Soundtrack insgesamt über 700.000 mal verkaufte.

»zur Biografie

JASMINS ZWEITES ALBUM
Solo steht drauf und Gemeinschaft ist drin: eine fruchtbare Zusammenarbeit von Jasmin & Friends, die ihrem Zweitling Vielfalt und Kurzweiligkeit, Unterhaltsamkeit und Tempowechsel, Charme und Sprödheit, Rock und Elektro beschert. Einige der insgesamt 13 Songs sind gemeinsam mit Nicolette Krebitz enstanden, mit der sie auch ein paar Songs für den Bandits-Soundtrack komponiert hat. Sie war es auch, die Jasmin mit dem Produzenten Jam (Rolf Ellmer aka Jam El Mar und „bessere Hälfte“ des Duos „Jam & Spoon“) bekannt gemacht hat. Ein weiterer Geburtshelfer des Albums und persönlicher Wegbegleiter ist Jasmins Ehemann, der US Musiker Tico Zamora, der als Komponist, Musiker und Coproduzent bei der Albumproduktion zur Seite stand. Und ja, man hört es dem Album an, dass es Spaß gemacht hat. Und man hört dem Album auch an, wie unterschiedlich sich die Einflüsse von Nicole Krebitz, Tico Zamora und Rolf Ellmer auf die Songs auswirken. Charismatisch intensiv von beschwingt bis träumerisch sexy sind die Gemeinschaftsproduktionen der beiden Frauen, wie „Let’s stay together“ oder „Heartache“ Rockiger wird es bei den Songs mit Tico „On my way“ und elektronisch wirds dank Ellmer, in Stücken wie „Move on“ und “All Can Come Close”– unser favourit und ein Duett mit der Münchner Band Superstrings.

»Album vorhören

JASMIN LIVE
17.10. Rostock – Mau Club
18.10. Hamburg – Grünspan
19.10. Oldenburg – Kulturetage
20.10. Köln – Prime Club
21.10. Heidelberg – Karlstorbahnhof
23.10. Freiburg – Jazzhaus
24.10. Stuttgart – Röhre
25.10. Erlangen – E-Werk
26.10. A-Wien – Szene
28.10. München – Ampere
29.10. Dresden – Star Club
30.10. Berlin – Kesselhaus

»Tickets sichern