Bereits mit sieben Jahren wollte die kleine Juliette auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Dieser Traum erfüllte sich relativ schnell, denn mit 12 Jahren gelang ihr das zum ersten Mal. Da sie sich wegen ihrer Eltern und der Schule nicht vollständig mit ihrer Schauspielkarriere befassen konnte, ließ sie mit 14 Jahren ihren Eltern die Vormundschaft entziehen, so dass für sie die Gesetze über die Kinderarbeit nicht mehr galten – sie durfte nun mehr als fünf Stunden pro Tag arbeiten. Die  High-School absolvierte sie rasant, denn bereits nach drei Wochen wurde sie aus dieser rausgeworfen. Nun siedelte sie nach Hollywood über und lebte kurze Zeit mit der Schauspielerin Karen Black zusammen, während sie sich nach Arbeit umsah. Bald bekam sie Rollen in den Serien Home fires (1987) und My stepmother is an alien (1988), außerdem neben US-Comedystar Chevy Chase im Film Christmas vacation (1989). An der Seite von Brad Pitt spielte sie in Too young to die? (1990), einem für das Fernsehen produzierten Streifen, eine Hauptrolle, für die sie sehr gute Kritiken erntete. Der schauspielerische Durchbruch gelang ihr mit Scorseses Kap der Angst (1991), welcher ihr eine Oscar-Nominierung einbrachte. Von nun an folgten weitere größere Rollen, so z.B. an der Seite von Johnny Depp in Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa (What’s eating Gilbert Grape, 1993). Ihre bis dato berühmteste Rolle hatte sie in dem Film Natural Born Killers (1994), dort verkörpert sie Mallory Knox, eine suizidgefährdete Frau an der Seite eines Psychopathen (Woody Harrelson als Mickey Knox). Ein weiterer bemerkenswerter Film mit ihr ist From Dusk Till Dawn (1996), in dem sie u.a. neben George Clooney, Harvey Keitel und Quentin Tarantino spielt.

Doch nun endlich zur Musikerin Juliette Lewis. Im Jahre 1995 konnte man sich das erste Mal von ihrer Gesangskunst überzeugen, als sie für den Film Strange Days unter anderem den Song “I can hardly wait” von PJ Harvey einspielte und auch eine Rolle inklusive Gesangsauftritt als die Musikerin Faith Justin hat. Anfang 2003 gings dann mit der Rock ‘n’ Roll-Band Juliette and the Licks ab. Im Oktober 2004 wurde ihr Debütalbum …Like a Bolt of Lightning veröffentlicht, gefolgt – ein Jahr später – von ihrem zweitem Album You’re Speaking My Language. 2004 schrieb und sang sie jedoch nicht nur für ihre eigenen Rockband, sondern steuerte auch einige Texte für die britische Band The Prodigy bei, welche auf dem Album Always Outnumbered, Never Outgunned erschienen sind.

Im Oktober 2006 haben Juliette & the Licks ihr drittes Album veröffentlicht: “Four on the Floor”.