Keyboards für alle, Synthpop extravaganza und Lovemusic – drei wunderbare Dinge, die jeder verpasst hat, der bisher noch nicht auf einem der großartigen Konzerte war, die die zwei kanadischen “Junior Boys” (plus Drummerunterstützung) derzeit im Zuge ihrer Europatour halten. Wer die Musiker, die mittlerweile ihr viertes Soloalbum “It’s All True” veröffentlicht haben, noch nicht kennt, dem sei gesagt: es lohnt sich.

Denn Jeremy Greenspan und Johnny Dark wissen live genau so zu überzeugen, wie aus der Dose. Am Abend mit Leipziger Conne Island wechselten sich Smoothe Soul-Tunes mit tanzerzwingenden Sexy-Housig-Funky-Synthpop-Nummern ab, die auch den größten Gefühlsklotz weichkochen sollten. Wem das alles zu sehr nach Fahrstuhlmusik klingt, der kann sich auf den sympathischen Warm-Up-Act “Diamond Rings” freuen, der mit überraschender Geschwindigkeit zumindest das Leipziger Publikum von sich und seiner – zugegebener Maßen – extravaganten Show zu überzeugen wusste.

Top Tip. Besonders für erste Dates.

Diamond Rings



Junior Boys







Text & Fotos: Johannes Gemürr