Sie sprechen wohl lieber musikalisch als mit Worten. Ihre Geschichten sind dafür umso mitreißender. Kyte sind fünf britische Jungs ohne Nachnamen. Tom, Nick, Scott, Ben und Jamie stehen sie feinsäuberlich aufgereiht in der Myspace-Bandmitglieder-Spalte. Auch das passende Instrument zu jedem der Jungspunde sucht man vergebens.

Da bleibt nur eins: Reinhören. Denkt man sich, schnappt die Kopfhörer und möchte sie nicht mehr abnehmen. Denn was da durch die Ohrmuschel rauscht, ist in jedem Fall beeindruckender als das, was man von fünf Grünschnäbeln aus Leicestershire erwartet hätte.

In punkto Post-Rock hatten bisher die Skandinavier die Hosen an. Der musikalische Gegenbeweis schallt gerade durch die Boxen. “Kyte will steal your heart as soon as look at you”, packt das Musikmagazin NME die sieben Tracks des selbstbetitelten Debütalbums wunderbar in Worte. “Unashamedly epic and unreletingly beautiful”, wird weiter gebauchpinselt. Und das vollkommen zurecht.

Jennifer Beck

Kyte – Boundaries Music Video