Seit sie elf Jahre alt ist, macht Sängerin Ladyhawke (deren richtiger Name schön geheim gehalten wird) mit Leib und Seele Musik. Aber wen wundert das noch bei einer Mutter die auch als Sängerin tätig war und einem Stiefvater der Schlagzeug spielte. Das erste Instrument, das die kleine Neuseeländerin erlernte, war das Schlagzeug. Frei nach dem Motto „je lauter, desto besser“.
Mit 14 Jahren wollte sie schon mehr. Sie brachte sich selbstständig das Gitarre, Bass und Synthesizer spielen bei. Ihre Bandkarriere startete sie in der städtischen Blaskapelle, in der sie schlagzeug spielte. Ihr Stiefvater war Band Leader und auch ihre Schwestern spielten unterschiedliche Instrumente innerhalb der Band. Das die Mehrheit der Band aus Musikern, die über 60 Jahre alt waren, bestand, war der taffen Göre damals nicht peinlich. Sie hatte ihren Spaß. Trotzdem sehnte sie sich nach einer eigenen Band. Während ihrer High-School Tage durchlief sie verschiedene Grunge Bands.
Nach ihrem Schulabschluss zog sie mit zarten 18 Jahren nach Wellington, wo sie die Band „Two Cane Blacktop“ als Lead-Gitarristin gründete. Sie war das einzige Mädchen unter drei jungen Burschen. Zusammen tourten sie durch Australien und sogar eine Reise in die USA folgte. Vor einer weiteren großen Konzerttour durch das Land der Kängurus und Koalas verlor sie quasi ihre Band. Den alle drei Jungs ließen sie kurz vorm dem Abflug der Maschine stehen. Ohne Geld, ohne Plan und vorallem ohne Band wollte sie trotzdem die Reise antreten und setzte sich, bewaffnet mit nur einem Koffer und einer Gitarre, alleine ins Flugzeug. Durch Zufall lernte sie in Sydney einen Musiker kennen, der gerade eine neue Band mit Namen „Teenager“ gegründet hatte. Kurzerhand stieg sie als Gitarristin mit ein und zog etwas später ganz nach Sydney um aktiv am Bandleben teilhaben zu können.

In dieser Zeit entwickelte sie die Idee für ein vollkommen eigenständiges Projekt, das nur aus ihr als Songwriter und Musikerin bestand. Ladyhawke war geboren und übernahm ihr Leben. Endlich konnte sie sich so ausdrücken wie sie wollte, ohne erst nach der Meinung irgendwelcher Bandkollegen fragen zu müssen. Inspiriert durch den Vibe der 70iger und 80iger Jahre und der heutigen Popkultur (umfasst Kunst, Medien, Fernsehen), kreiert sie ihre eigenen Elektropop.
Das Debütalbum der 26-Jährigen  „Ladyhawke“ erscheint im September 2008 beim Label Modular bzw. Island.

Steffi Hönig