Locas In Love wurden von Stefanie Schrank und Björn Sonnenberg im Sommer 2001 gegründet. Jedoch konnte man lange Zeit nicht von einer “festen” Band reden, man spielte gern mit verschiedenen Gästen (meistens Schlagzeuger) in wechselnder Besetzung. Die erste EP “Río Veneno” erschien auf Wald und Wiesen Tonträger, hier verweigerte man sich noch strikt der lautstärke als Arbeitsprinzip. 

Ende 2001 stieß Jan Niklas Jansen hinzu, ein quasi weiteres “festes” Bandmitglied in der weiterhin “losen” Band. Die erste Veröffentlichung der nun drei Musikzierenden mit div. Gästen hörte auf den Namen “A Robot Can Make A Hole In The Ground” und wurde von Kontraphon als EP auf eine 10″ Vinyl gebannt.   Ein Auftritt auf dem legendären Orange Blossom Special Festival von Glitterhouse sorgte für großes Aufsehen und die Band umwehte eine Ahnung von ‘eventuell ein nächstes großes Ding’. Ihre konsequente Weigerung, Erwartungshaltungen zu befriedigen, aber auch bandinterne Probleme ließen die Band immer wieder daran vorbeischlittern, ihrem Insiderstatus zu entwachsen. Die Schwierigkeit, einen festen Schlagzeuger in die Band zu integrieren zog sich wie ein roter Faden durch die frühe Geschichte der Band. Ein weiterer tiefer Schnitt war ein Verkehrsunfall, den Stefanie Schrank und Björn Sonnenberg auf Tour mit ihrer anderen Band The Dackel 5 hatten. Während der Zeit bis zum ersten Album war es ein langer Prozeß für die Band, sich zu finden, den die z.T. sehr unterschiedlichen Veröffentlichungen dokumentieren.

Anfang 2004 arbeiteten Locas In Love an den Aufnahmen zu ihrem ersten Album mit einem Freund der Band, Christoph Schneider von Clayton Farlow. Mit dem Ergebnis war die Band, wie sie später in Interviews sagte, aber nie wirklich zufrieden, weil es viel der Spontaneität und Leichtigkeit vermissen ließ, die bei bisherigen Veröffentlichungen und Konzerten von Locas In Love im Mittelpunkt ihrer Mischung aus Folk, Country, Noise und klassischem Indierock stand. Die Presse jedoch äußerte sich wohlwollend, aber alles in allem schlug das Debüt von Locas In Love keine großen Wellen, verkaufte sich bei Konzerten der Band sehr gut, aber über den Vertrieb katastrophal.

Trotzdem tourte und tourte Locas In Love als Headliner und Support (u.a. für Jayhawks, Xiu Xiu, Nikki Sudden, Baptist Generals, Okkervil River, Timesbold) durch die Landen. Touren schweisst zusammen, oder trennt auf jeden Fall die Spreu vom Weizen. Die heutige Bandbesetzung – vierköpfig nun mit Mauricio Arca – sehen die Locas In Love-Jünger als Produkt ihrer zahlreichen Tourneen und arbeiteteten ab Sommer 2005 an ihrem neuen Album, das sie ursprünglich Ende desselben Jahres veröffentlichen wollten, letztlich aber erst im Februar 2007 erschien.

In dieser Zeit fanden sie sich in ihr neues bzw. wiedergefundenes Selbstverständis als DIY-Band hinein, hatten mit ihrem alten Management und Booking gebrochen (das fortan ein Freund der Band übernahm), die Plattenfirma verlassen (um später zu Sitzer zu wechseln) und begannen, ihr Album selber zu produzieren und aufzunehmen, “um im Falle des Scheiterns zumindest zu den eigenen Bedingungen zu scheitern”, tourten unablässig und brachten als einziges Lebenszeichen außer ihren Konzerten die EP “Wir fangen von vorne an” heraus.

Im Oktober 2006 waren Locas In Love auf das Popfest New England eingeladen worden und flogen nach Amerika, um der Einladung nachzukommen, weitere Konzerte in New York zu spielen und das Album zusammen mit Peter Katis in dessen Studio abzumischen. Das komplette Album entstand ohne den finanziellen Rückhalt einer Plattenfirma, aber der Band “schien dieser Größenwahn richtig, um das Projekt angemessen abzuschließen”. Das fertige Album “SAURUS” lizensierte Sitzer an das Majorlabel Virgin, wo die CD-Version des Albums veröffentlicht wurde.

Über ihre Musik und ihr Artwork hinaus sind Locas In Love bekannt für ihre detaillierten, ehrlichen und sehr humorvollen Tourtagebücher bekannt, die sie auf ihrer Homepage veröffentlichen und bei denen sie sehr anschaulich Hoch- und Tiefpunkte einer mittelerfolgreichen Indieband schildern.