I get this feeling in my core when I need to express something in a song. They come out in an outpouring of my heart. It’s not in my head, it’s in my gut.” (Lou Rhodes)

Musik, die aus den Eingeweiden kommt. Das ist Lou(ise) Rhodes. Und ihre Wahnsinns-Stimme geht bis in die Eingeweide. Schon bei Lamb, der ersten Band, bei der die 1964 in Leeds geborene Sängerin und Songwriterin, für Lyrics und Gesang zuständig war. Wenn sie auch als Solokünstlerin ein neues Genre beschreitet, also von TripHop/Drum’n’Base zu ruhigem Folk, so ist es heute wie damals Lou Rhodes’ Stimme, die den Hörer in den Bann zieht. Die vielseitige Lou Rhodes trennte sich 2005 nach Spannungen mit ihrem Bandkollegen Andy Barlow von Lamb und gründete dann Anfang 2006 ihr eigenes Plattenlabel Infinite Bloom auf dem sie sogleich auch ihr erstes Soloalbum “Beloved One” veröffentlichte. Nach einer Tour im Jahr 2007, die sie aufgrund des plötzlichen Todes ihrer Schwester abbrechen musste, geht sie wieder ins Studio um ihren zweiten Longplayer einzuspielen. “Bloom” erscheint im September 2007 und eine Tour soll im Jahr 2008 folgen.
Lou Rhodes lebt mit ihren 2 Kindern auf einem Landsitz in Wiltshire, UK, den sie sich nach ihrem Umzug von der Ridge Farm in Surrey aussuchte. Vielleicht ist das das Geheimnis ihrer Kraft und Ruhe, die sie abseits von Massenaufläufen, Staus und Dreck tanken kann und dann zu 100% in ihre Musik fließen lässt. Spiritualität nennen es die meisten, Lou Rhodes nennt es down to earth.

People have used terms like ethereal and spiritual to describe me, but in a way I think Bloom is about the real woman. There’s a lot of torment going on that I’m not able to express.” (Lou Rhodes)

Anne Lodyga

Im März 2010 erscheint das dritte Solo-Album “One Good Thing” der aus Manchester stammenden Sängerin.