„Die Leute haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen.“ So oder ähnlich ignorant soll Marie Antoinette, die österreichische Erzherzogin und französische Königin, auf den Unmut ihrer Untertanen reagiert haben, der bald darauf in der französischen Revolution mündete. Sie war eine „Rock und Rokoko Königin“ (Le Monde) und echte „Pop Prinzessin“ (Der Spiegel) und als solche porträtiert sie Sofia Coppola in ihrem fantastischen neuen Film. Doch dieser Film ist nicht nur was fürs Auge, sondern auch fürs Ohr. Mit Gespür für historische Parallelen und die Historie des Pop bringt der von Drummer und Filmmusikexperte Brian Reitzell produzierte und zusammengestellte Soundtrack Vivaldi und New Order, The Strokes und Siouxsie & The Banshees zusammen. Der Soundtrack von „Marie Antoinette“ schlägt Brücken – über knapp 300 Jahre populärer Musik. Dabei trifft er immer den Zeitgeist. Und ins Schwarze.

TracklistingCD 1
Siouxsie And The Banshees – Hong Kong Garden
Bow Wow Wow – Aphrodisiac
The Strokes – What Ever Happened
The Radio Department – Pulling Our Weight
New Order – Ceremony
Gang Of Four – Natural’s Not In It
Bow Wow Wow – I Want Candy
Adams & The Ants – Kings Of The Wild Frontier
Roger Neill – Concerto In G
Windsor For The Derby – The Melody Of A Fallen Tree
The Radio Department – I Don’t Like It Like This
The Cure – Plainsong

Tracklisting CD 2
Intro Versailles
Aphex Twin – Jynweythek Ylow
Dustin O´Halloran – Opus 17
Air – Il Secondo Giorno
The Radio Department – Keen On Boys
Dustin O´Halloran – Opus 23
Patricia Mabee – Les Barricades Mysterious
Bow Wow Wow – Fools Rush In
Aphex Twin – Avril 14th
Patricia Mabee – Sonata in D minor, K.213: Andante
Squarepusher – Tommib Help Buss
Agnés Mellon – Tristes Apprets, Pales Flambeaux
Dustin O´Halloran – Opus 36
The Cure – All Cats Are Grey

Schreibt eine mail an win@motor.de und gewinnt eine von drei Soundtracks! Viel Glück!