Hinter dem Pseudonym Nneka verbirgt sich die in Ngeria geborene Künstlerin Nneka Egbuna. Die Wahl-Hamburgerin ist HipHop-Artist mit Soul-Einflüssen. In den 90er-Jahren etedeckte sie ihre Leidenschaft für HipHop durch Größen wie The Fugees, Talib Kweli oder Mos Def.

Im Alter von 18 Jahren wandert sie nach Deutschland aus und findet in Hamburg-Altona ein neues Zuhause. Seit 2003 arbeitete Nneka mit DJ Farhot zusammen. Bereits vor ihrer ersten Veröffentlichung konnte sie andere Artists von ihrer Musik begeistern, so trat sie 2004 im Vorprogramm von Sean Paul im Hamburger Stadtpark auf. Nach ihrer Debüt-EP “The Uncomfortable Truth” erschien 2005 ihr erster Langspieler “Victim Of Truth”. Vor allen Dingen in der britischen Presse wurde die LP begeisternd aufgenommen. Die Sunday Times konstatiert, die Platte sei “as good as ‘The Miseducation of Lauryn Hill'”. Im Frühjahr 2006 supportete Nneka Seed bei ihrer Deutschland-Tour. Ihr musikalischer Stil ist äußerst vielfältig: durch Inspirationsquellen wie Fela Kuti, Bob Marley oder Lauryn Hill, besitzt ihr HipHop Schlieren aus Reggae, Afrobeat, Soul und Dub.

Zwei Jahre später wurde ihrer Popularität nochmals erweitert. Die Ursache: Ihr zweites Album „No Longer Ease“ und die Single „Heartbeat“, die es Deutschland, Frankreich, Österreich und Großbritannien in die Charts schaffte. Das dazugehörige Musikvideo wurde in drei Kategorien für den Preis Channel O Music Awards des südafrikanischen Musik-TV-Senders Channel O nominiert.

2009 erschien die 3-CD-Box „To And Fro“, auf dem nicht nur ihre beiden Vorgänger-Platten, sondern ebenso Live-Material zu finden ist. Weitere Kollaborationen (mit Curse) und Support-Tätigkeiten (für The Roots, Nas, Damian Marley) folgten. Im September 2011 wird das dritte Studioalbum „Soul Is Heavy“ veröffentlicht.