Die tschechische Vorzeige-Band der elektronischen Musikszene ist zweifellos Ohm Square. 1996 von Jan Čechtický (Jan2), Jan Kleník (Jan5) und Dušan Lipert (Dušan Only One) als Trio gegründet, konnten sie die Sängerin Charlotte (Charlie One) aus Großbritannien als Frontfrau gewinnen. Diese musizierte unter anderem auch mit dem englischen Dance-Act Wubble-U, welcher in den 90er Jahren relativ populär war. Auch die männlichen Vertreter der Band traten aus anderen Musikerkombos hervor. In unserem östlichen Nachbarland kennt man auf nationaler Ebene auch ihre Namen: nämlich „The Sebastians“ und „Colorfactory“. Schon vor der Zusammenfindung gab es eine lange und intensive Kooperation zwischen den Prager Musikern und der Frau aus London, bis Charlotte dann endgültig zu ihnen zog, um das Ohm Square – Projekt nicht aus den Augen zu verlieren. Zuerst wurde die gemeinsame Passion bezüglich der Genre Drum ’n’ Bass und Breakbeat ausgelebt sowie aufgenommen. Und das ganz bequem beim eigenen Label „Mr. Cucumber“. Die erste Singleveröffentlichungen sind „Pillow“ und „Coloured Post – noch 1996 folgt daraufhin das erste Album „Ohmophonica“ mit weiteren 9 Tracks, welches für die Leser des tschechischen Magazins „Rock & Pop“ mal eben zum Album des Jahres ’97 gewählt wurde. „Pillow“ wird die erste große Sache Ohm Squares und ist für Massive Attack-Sängerin Nicolette ein geeigneter Song für die von ihr produzierte Compilation „DJ Kicks“ von 1997. Immer eher eine Studioband bleibend, tourt Ohm Square im selben Jahr trotzdem mit den Elektro-Poppern Dubstar und sind Opener für Apollo440. Ab ’98 bekommen sie Live-Support von Drummer Láďa Pecha (Načeva) und DJ Koogi, um noch mehr überzeugen zu können. Mit der nun zahlenmäßig gewachsenen Mannschaft geht es eifrig rockend quer durch die Schweiz, Holland, Deutschland und selbstverständlich Tschechien.

Wieder zurück im eigenen Studio „Eastauthentic“ in Prag beginnen die Arbeiten zur zweiten CD und werden in Wubble-Us Studio „Strange Weather“ in London beendet. „Scion“ erscheint dann 1999, kurz bevor es wieder auf die Bühne zur Europa-Tour geht. Mittlerweile mit Fat Boy Slim, Lou Reed, Coldcut, Kosheen und den EZ Rollers als Stage-Partner.
Nun kommen endlich die Preise auf den Kaminsims. Dazu gehören der begehrenswerte „Popular Music Academy’s Angel Award“, welchen sie ’99 und dann auch 2000 erhielten, sowie die Auszeichnung als „Band des Jahrzehnts“, gewählt von den Hörern des alternativen tschechischen Rundfunkers „Radio 1“.

2001 lässt man in „Eastauthentic“ lediglich ein Remix-Album von „Scion“ entstehen und steckt viel Energie in individuelle Projekte der Ohm Square-Bandmitglieder, die nun vor allem produktionstechnisch für andere Künstler und Filmemacher arbeiten. So mussten wartende Fans sich lange gedulden bis es etwas neues auf die Ohren gab. Seit Anfang Oktober 2007 steht nun „Love Classics“ – die dritte Scheibe der Gruppe –  im Schaufenster.

Anton Windirsch