Pinback gründeten sich Anfang 1998 im schönen San Diego (Kalifornien) und frönen damit ihrem Hobby: dem Musizieren. Richtig ernst betreiben die beiden Mittelmänner Armistead Burwell Smith IV und Robert Crow das Bandleben mit anderen Bands, nämlich Smith in ‘3 Mile Pilot’ und Crow bei ‘Thingy’ . Mehr entwickelt sich aus diesem ‘Nebenprojekt’ Pinback erst, als man 14 Indie-Pop-Songs, die zusammen mit 3 Mile Pilot Drummer Tom Zinsor auf einem einfachen Home-Computer aufgenommen wurden, auf eine Scheibe presst. Sie stellen diese Songs auf einer Musikmesse in den Staaten vor und sofort entbrennt ein heißer kampf um sie in Musik-Biz-Kreisen. Mehr als ein Jahr bleibt deren Debüt dennoch in der Schublade, bevor es 1999 endlich von AceFU Records veröffentlicht wird.

2001 schieben Pinback ihr zweites Album “Blue Screen Life” nach und touren, touren, touren. Nach zwei Jahre wechselt man zum Indie-Label Touch & Go Records und veröffentlicht dort im Oktober 2004 das dritte Album “Summer in Abaddon”. Nach drei Jahren intensivsten Tourens melden sich Pinback 2007 zurück und veröffentlichen ihren Viertling: “Autumn Of The Seraphs”.

Katja Bott