“Jetzt ist es da, das Goldstück – und das Warten hat sich gelohnt.” Carol La Rock ist enthusiastisch, denn endlich haben She-Male Trouble ihr neues Album fertig. Im schicken Piraten-Outfit hört es auf den Namen ‘Off The Hook’.

Drei Jahre ist’s her, dass ‘Back From The Nitty Gritty’ erschien, und seitdem warten die Fans sehnsüchtig auf einen Nachfolger. So sehr, dass sie bereits ohne dessen Erscheinen auf dem diesjährigen Southside/Hurricane-Zwillingsfestival in den “brütend heißen Zelten” die Band enthusiastisch abfeiern. “Da können wir ja nicht so verkehrt liegen.”

Aber “jeden Ton selbst und live aufnehmen, das heißt so lange spielen, bis die richtige Chemie in der Band ist”, und das dauert eben. So lautet die Erklärung für die lange Wartezeit von Bassist Tortugo Negro – natürlich neben den vielen, vielen Konzerten und den üblichen Wechseln innerhalb der Band. Nach der gefühlten zwanzigsten Neuerung ist seit dem letzten Album ein neuer Gitarrist dabei. Aber damit ist jetzt Schluss! Keine Wechsel mehr. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da jetzt noch was ändert. Wir sind zwar nie einer Meinung, aber dafür eine Einheit.” Macht sich zwar nicht so gut, wenn Entscheidungen anstehen, ist aber dafür “frisch und inspirierend”, beschreibt die Sängerin das, was andere anstrengend nennen. Denn es wurde so lange diskutiert, bis keiner mehr gemeckert hat.

Gut so, denn auszusetzen gibt an der Neuen nun wirklich nichts. Ungewohnte Einflüsse sind beim Hören zu entdecken, und auch dem Pop wird durchaus zugeblinzelt, denn “ich muss ja auch nicht immer brüllen”. Aber trotzdem bleibt Carolas Stimme unverwechselbar. Und auch live dürfte die Platte einiges reißen.
Sollte man nicht verpassen und das muss man auch nicht – bei der Menge an Terminen. Die Band wird also wieder ohne Ende aufeinander hocken, ihre Tourrituale durchführen und tausende Kilometer zurücklegen. Aber bei aller Anstrengung haben sie ein Ziel vor Augen: Nicht mehr bei jedem Konzert um Sympathien spielen zu müssen. “Wir wollen, dass die Leute unseretwegen zum Konzert kommen. Der Rest ist egal. Wir wollen so 200 bis 300 Leute pro Abend berieseln, ohne immer so kämpfen zu müssen.” Das sollte doch drin sein, und die Anwesenden können dann auch gleich neue Songs wie ‘Where Beagles Dare’ (Zitat-Brüller!), ‘Invisible Friend’ und die aktuelle Single ‘I Never Forget’ abfeiern.
“Die Platte hat vielmehr Energie und vielmehr Melodie. Sie ist härter und zarter. Wir können das Album rauf und runter hören und entdecken selber immer wieder was Neues.” – Tja, die Begeisterung in der Band schlägt hohe Wellen. Zu Recht.

Text: Caroline Keller