Ewig im Schatten von Slipknot? Denkste! Stone Sour haben sich mittlerweile einen Ruf als anerkannte, eigenständige Band erarbeitet, obwohl ihr Sänger Corey Taylor gleichzeitig Frontmann der kontroversen Band Slipknot ist.

Dabei gibt es Stone Sour schon länger, als Slipknot in heutiger Formation. 1992 gründete Corey die Band, nahm mit ihr eine Demo auf und tourte mit ihr bis 1997 durch diverse Clubs. Jedoch fühlte er sich nicht mehr richtig wohl in der Band, er war einfach zu ausgebrannt dafür, weshalb er die Band 1997 verließ und sich, mit James Root, Slipknot anschloss.

2002 nahm Josh Rand Kontakt zu Corey auf, um ihm einiges an Songmaterial zu zeigen, wovon er so begeistert war, dass sie einige Monate damit verbrachten, neue Songs zu schreiben. Stone Sour war zurück, „Stone Sour“, das Debütalbum, folgte recht schnell. Anfang 2006 verließ Joel Ekman den Schlagzeughocker der Band und wurde durch Roy Mayorga ersetzt, der zuvor unter anderem bei Soulfly trommelte. Im Juli erschien dann „Come What(ever) May“, welches sehr gute Kritiken erhielt (in Deutschland z.B. Album des Jahres des Metal Hammer).

Tim Kollande