Der ursprüngliche Gedanke hinter Strip Music war ein minimalistisches Trio, das von Henric de la Cour und Christian Berg gegründet wurde. Während des kreativen Prozesses schlossen sich weitere Mitglieder an und der Sound der Band wuchs von minimalistisch zu der großartigen, dramatischen Klangwelt, welche zum Kennzeichen von Strip Musics heutigem Sound geworden ist. Nur wenige schwedische Bands waren, oder sind, so kompromisslos in ihrer musikalischen Vision. Das Konzept ist simpel – drei Akkorde, massive Synthesizer-Strings und eine harte und treibende Bassdrum. Eine bombastische Synth-Rock Kulisse, die mit wundervollen Melodien und Texten, die von Wut, Verzweiflung und Liebe erzählen, verziert ist. Es ist keineswegs verwunderlich dass die Band mit ihrer Mischung aus dramatischen und rockigen Elementen zwischen Brit-Rock Fans und Gothic Anhängern ein relativ breitgefächertes Publikum ansprechen. Ganz in der Tradition von Bands wie Joy Division oder den frühen U2, die auch in beiden Fanlagern für Begeisterung sorgten und immer noch sorgen, bewegen sich auch Strip Music gekonnt durch ihren musikalischen Kosmos und lassen keine Fragen offen.

Ihr schlicht „Strip Music” betiteltes Debüt erschien 2004 nur in Skandinavien, fand dort allerdings schon viel Beachtung und erhielt großartige Kritiken von Seiten der schwedischen Presse. Das Album bot ihnen auch erste Möglichkeiten ins Ausland zu gehen und in England, den Niederlanden, Norwegen, Dänemark und Finnland Shows zu spielen.

Zwei Jahre später ist es nun Zeit für ihr Nachfolge-Album mit dem doppeldeutigen Titel Hollywood & Wolfman. Im erfolgreichen Rock Indie Drakkar Entertainment (Lordi, Nightwish, De/Vision und mehr) hat die Band nun endlich auch in Deutschland ein Label gefunden, dass die musikalischen Visionen des Band versteht und mit trägt.

Der großartige und dramatische Sound von Strip Music ist unverändert, jedoch sind die Schweden in ihrer musikalischen Ausdrucksweise persönlicher geworden. „Hollywood & Wolfman” ist mächtiger und dunkler als unser Debütalbum”, erklärt Sänger und Songschreiber Henric de la Cour. „Dieses Album ist beim ersten Hören vielleicht nicht so einfach anzunehmen, doch es wächst und wächst bei jedem Mal. Und deshalb bleibt es etwas Besonderes für eine lange Zeit.”

Viele der Songs vermissen eine traditionelle Songstruktur, sondern stützen sich auf eine ausgeprägte Atmosphäre und Stimmung. Strip Musics größtes Ziel ist weiterhin, eine Musik zu schaffen, deren Sound ein donnerndes Gewitter und zur gleichen Zeit eine warme und sanfte Brise vereint. Es scheint als lebe die Musik in ihrem eigenen kleinen Universum. „Unsere Musik lässt sich mit keinem kurzlebigen Modetrend verbinden”, stellt de la Cour fest. „Sie besteht aus zeitlosen Momenten und Themen.”

„Hollywood & Wolfman” klingt so ungewöhnlich wie eine Band, die ihre eigenen Wege gehen will. Eine Band, die sich traut auf nichts anderes zu hören, als auf ihre eigenen inneren Stimmen. Eine Band, die ihren eigenen Überzeugungen folgt. In einem musikalischen Klima, das mehr und mehr stromlinienförmig und glattgebügelt ist, ragen Strip Music auf ihre eigene Weise heraus, eben weil sie sich selbst treu geblieben sind. Sie sind bereit zu zeigen, dass die Welt, in der sie leben, nicht perfekt ist, doch trotzdem viel Schönheit in ihr steckt. Und das Ziel ist es zu lernen, diese zu erkennen.

Pelle Olofsson, September 2006