Wie belebend Midlife Crisis sein, können beweist der folgende Fall. Angepisst vom monotonen Alltagstrott, gründet Halbire und Querkopf Greg Dulli Ende der Achtziger die Band Afghan Whings. Mit Rick McCollum (Gitarre), John Curley (Bass) und Steve Earle (Drums) findet er schnell Gleichgesinnte. Zusammen münzt man den Frust der abendlichen Kneipenrauferei in melodiöse Rocksongs um. Und das ganz formidabel.

1988 erscheint ihr Plattendebüt „Big Top Halloween“ via selbst gegründetem Label Ultrasuede. Der Silberling überzeugt mit Soul und R’n’B Anleihen. Erste Plattenfirmen werden auf den Vierer aus Cincinnati aufmerksam. Anfang 1989 sind es schließlich Sub Pop aus Seattle, die den Zuschlag bekommen. Eine nicht ganz einfache Ehe. Sind doch The Afghan Whigs die erste Non-Northwestern U.S. Band im Hause Sub Pop.

Nichtsdestotrotz erscheint ein Jahr später die zweite Platte der Band. „Up in It” heißt sie und gibt mit ihren rockgetränkten Grunge-Liedern noch wenig Auskunft über die späteren Werke. Zur selben Zeit wird Nirvanas „Nevermind“ auf den Markt geworfen. Es kommt zum globalen Massenverkauf aller Sub Pop Künstler. Wo Grunge drauf steht ist schließlich auch Grunge drinne. Aus diesem Grund verschwinden The Afghan Whigs bald in der unvorteilhaften Grunge Schublade. Auch die Limited Edition Single „The Ornament” ändert an der Kategorisierung nichts.

1993 unterschreibt man beim Major Elektra Records, es folgt das noch erfolgreichere Album „Gentlemen“. Auf diesem befanden sich die Hit-Singles „Debonair“ und „Gentleman“, welche Heavy-Rotation im Radio und bei MTV erhielten.

Der Bruch erfolgte erst mit dem 1996er Album „Black Love“. Von dunklen Alben der 80er beeinflusst, fällt „Black Love“ deutlich düsterer als noch die Vorgänger aus. Die Entwicklung wird von Kritikern begrüßt, jedoch von der Käuferschaft mit Missgunst war genommen. So verkauft es sich deutlich schlechter al noch „Big Top Halloween“ und „Gentlemen“.

1998 erscheint mit „1965“ das sechste und letzte Studioalbum der Band. Es wird via Columbia Records auf den Markt gebracht und ist die konsequente Fortsetzung des Vorgängers.

Trotz aller Gerüchte bezüglich eines siebtesn Albums löste sich die Band Anfang 2001 auf. Sänger Greg Dulli ist fortan bei den Twilight Singers aktiv.

Hans Erdmann