Sie tragen zwar ein „The“ im Bandnamen – von gewöhnlichem Brit-Rock sind sie aber so weit entfernt, wie Hertha BSC von der Deutschen Meisterschaft. The Love Bülow haben den Indie-Rap erfunden: Antidepressiv grinsende, straight groovende Beats, dazu Sprache und Gesang, ganz ohne Gangster-Attitüde, dafür mit Augenzwinkern und Eloquenz. Das Online-Musikportal ‚EinmalMusikZumMitnehmenBitte’ meint: „Sie schaffen es, aus scheinbar unvereinbaren Zutaten ein leckeres Süppchen zu kochen.“

Ende 2008 gegründet haben die fünf Berliner seither die Bühne zu ihrem zweiten Zuhause gemacht und sind auch über die Hauptstadt hinaus in den Köpfen vieler Indie-Rap-Jünger verankert. ‚MotorFM’ meint: „geile Musik wie zu Cluesos besten Zeiten.“ Im Juni 2009 erschien ihre Debüt-EP „Menschen sind wie Lieder“, die im Rahmen der Sendung „Unsigned“ live auf Radio Fritz präsentiert wurde. Überzeugt vom Tonträger war auch die Hamburger Hochschule für Film und Medien und produzierte mit den Jungs eine professionelle Live DVD in den Fernsehstudios der Hansestadt.

Unter 800 Bands setzte sich der Fünfer im Spätsommer 2009 bei Berlins größtem Band-Contest „So Klingt Berlin“ im Kesselhaus durch. Für gut 1000 Indie-Rap-Freunde gab es während ihres Auftritts in der prall gefüllten Halle kein Halten mehr. Am Ende des Abends standen The Love Bülow auch bei der Jury ganz oben auf dem Zettel, und erspielten sich damit neben wertvollen Preisen den Respekt der Musiker, Kritiker und Fans.

Seit März 2010 funkelt eine weitere Trophäe in ihrer Vitrine. Beim Berliner Nachwuchspreis “Styles & Skills” räumten sie sowohl Jury- als auch Publikumspreis ab und vertreten die Hauptstadt beim Bundesfinale “Local Heroes”. In der Zwischenzeit sind natürlich auch jede Menge neue Songs entstanden, die jetzt auf CD gebannt sind. Denn ihr Debütalbum steht seit Mai in den Regalen und hört, wie auch schon die EP, auf den Namen “Menschen sind wie Lieder”. War’s das schon? Ganz sicher nicht! The Love Bülow wollen in die erste Liga.

Text von MySpace (Stand 08/2010)
»Hier geht es zum Original