Aus dem Club in Johannesburg bis auf einen Fahrradsattel in München war es ein weiter Weg für The Parlotones. Kurz vor Erscheinen ihres zweiten Albums sprach Sänger Kahn Morbee mit motor.de über musikalische Vorbilder und die Einsicht, dass die Welt doch relativ klein ist.

motor.de: Wer hatte und hat großen Einfluss auf eure Musik?
Morbee:
Als ich jünger war, waren es Bands wie Queen, The Beatles, The Smiths, The Cure, Radiohead, Smashing Pumpkins, Pearl Jam, Oasis, Police und R.E.M. Jetzt gibt es so viele großartige Bands da draußen, dass man wohl ein ganzes Buch bräuchte, um alle aufzulisten.

motor.de: Habt ihr Vorbilder?

Morbee: Ich denke Sting und Morrissey. Sie sind nach wie vor großartig und bedeutungsvoll. Gleichzeitig haben sie eine Jahrzehnte lange Karriere hinter sich, in der sie es gemeistert haben, würdevoll zu reifen ohne irgendwelchen Rock´n´Roll- Exzessen zu erliegen.

The Parlotones – Giant Mistake

motor.de:
Ihr kommt aus Johannesburg. Wie sieht die dortige Musikszene aus?

Morbee: Unsere elf offiziellen Landessprachen und mindestens genauso viele Kulturen machen die Musikszene recht kompliziert. Über die Jahre mussten wir unsere eigene Szene kreieren, eigene Parties, eigene Shows. Inzwischen haben wir ein blühendes Umfeld geschaffen. Es ist wirklich aufregend, aber im selben Atemzug auch sehr herausfordernd.

motor.de:
Was hat sich mit dem Universal-Deal 2006 für euch verändert?

Morbee: Er hat uns das Selbstvertrauen gegeben, uns ins Ausland zu wagen. Wir haben schnell erkannt, dass die Welt eigentlich recht klein ist, und auch recht gleich.

motor.de: Ihr seid letztes Jahr durch Großbritannien und einige andere europäische Länder getourt. Was war für euch das Auffälligste auf dieser Reise?

Morbee: Ich war von der Schönheit der Schweiz überwältigt, als wir im Sommer beim St. Gallen- Festivals gespielt haben. Auch unsere aktuelle Tour mit Starsailor durch Großbritannien war ein Riesenerfolg. Mein bester Moment war aber eine Fahrradtour durch München. Wir haben einen Freund, der dort Tourguide ist. Die Geschichte und die schönen Ecken waren beeindruckend. Seitdem sind wir uns einig, dass Fahrradtouren der beste Weg sind, um eine Stadt zu entdecken.

motor.de: Kahn und Neil, ihr zwei habt euch in der High School getroffen, als ihr 17 wart. Würdet ihr sagen, dass ihr euch seitdem stark verändert habt?

Morbee: Ja, auf jeden Fall! Ich denke, Leute verändern sich jedes Jahr. Die Welt verändert sich so rapide und setzt uns so vielen neuen Dingen aus, die uns formen. Unsere Kernprinzipien und -werte sind immer noch die gleichen und wir lassen uns von Kleinigkeiten im Leben beeindrucken, aber unsere Sicht auf die Dinge hat sich definitiv verändert.

motor.de: Mit wem möchtet ihr gerne einmal kollaborieren?

Morbee: Ich würde wahrscheinlich jemanden wählen, der sich in einem anderen Genre bewegt. Vielleicht Christina Aguilera oder Tracey Chapman.

motor.de:
Was ist euer Traum für die Zukunft?

Morbee: Eine der erfolgreichsten Bands der Welt zu sein.

Interview: Jasmin Hollatz

The Parlotones – Louder than Bombs


Das neue The Parlotones-Album “A World Next Door To Yours” erscheint am 26. Juni 2009. Im Rahmen der Veröffentlichung tourt die Band auch wieder in Deutschland.
Hier die Live-
Dates:

28. Juni 2009 – Berlin, Magnet Club
29. Juni 2009 – Hamburg, Knust
30. Juni 2009 – Frankfurt, Nachtleben
01. Juli 2009 – Köln, Luxor