Hamburg, ach Hamburg. „An den Landungsbrücken raus“, sieht die Welt dort oben irgendwie ein bisschen besser aus, so direkt an der Elbe, die später in der Nordsee mündet. „See“ im Sinne von Meer. Übersetzen wir das jetzt ins Englische, landen wir bei „sea“.

„The Sea“ um genau zu sein. Denn so heißt die Band von Torben Leske alias König Wilhelmsburg, Christian Naujoks a.k.a. The Jesus Novochrist, Bassist Jan Breede und Schlagzeuger Tobias Bade. Man könnte sie als große Band- Patchwork- Familie sehen, sind sie doch außerdem noch bei Formationen wie peters. oder Station 17 unterwegs.
Die vier Jungs aus dem Lübecker Umland verbringen die Jugendtage im Proberaum gemeinsam, bis sie sich 2004 vorerst, aufgrund einer Mitgliederflucht nach Weimar, trennen. Zeit, sich bereits erwähnten, anderen Projekten zu widmen.

Zwei Jahre vergehen, bis Folk-Pop Superheld Conor Oberst es schafft mit seinem Bright Eyes- Auftritt beim Melt! 2006 nicht nur die Jungs vor der Bühne wieder zusammenzuführen, sondern sie auch dazu veranlasst „The Sea“ neu aufleben zu lassen. Schnell zieht Weimar- Gast Christian zurück in den Norden und man trifft sich in der Hansestadt Hamburg wieder. Einige Songs, Demos und Konzerte später, folgt der Plan zum ersten Album. Unterstützende Hände erhält man von Kevin Hamann (ClickClickDecker) und Gregor Henning als Produzenten. So erscheint „The Sea“ nach der 2007er Tour mit Bratze im Rahmen der Aktion „Herz statt Kommerz“ am 6. Juni 2008, da erst angedachter Termin vom 23. Mai aufgrund einiger Missverständnisse nicht eingehalten werden konnte. The Sea verzaubern mit ruhigen, dank der Stimme Christian Naujoks, eckigen Pop- Nummern, klaren Gitarren, melancholischen Keyboard- Klängen und Texten, die im Ohr kitzeln. Musik für einen gemütlichen Sonntag der nicht enden soll.

The Sea sind:
Christian Naujoks
Torben Leske
Jan Breede
Tobias Bade

Vivien Mierzkalla