Craig Nicholls, Kopf der Vines, lernte auf der High School Patrick Matthews und David Oliffe. Gemeinsam jobbten sie bei einer Fast Food-Kette, bevor sie 1997 dann eine Band gründeten. Benannt haben sich The Vines nach den Vynes, der Band von Nicholls Vater. Angefangen hat alles mit Nirvana-Coverversionen und Nervenzusammenbrüchen. Als sie das erste mal spielen sollten, um ihr eigenes Material vorzustellen, machten Nicholls Nerven nicht mit.

Im Februar 2002 brachen die Australier zu eine großen Tour durch die USA, Europa und Australien auf, „Highly Evolved“, ihr Debütalbum, wurde ein internationaler Erfolg.
Der Erfolg wurde größer und größer. Irgendwann stieg David Oliffe aus der Band aus, weshalb man ihn durch Hasmish Rosser ersetzte. Ryan Griffith, langjähriger Freund von Nicholls, wird außerdem noch zusätzlicher Rhythmusgitarrist. 2004 erschien dann „Winning Days“, welches an die Erfolge der letzten zwei Jahre anknüpfte, obwohl es aber nicht an „Highly Evolved“ und dessen Verkaufszahlen heranreichte.

Nach einer Schlägerei auf der Bühne verlässt auch Matthews die Band. Nachfolger wurde Brad Heald. Im April 2006 erschien dann „Vision Valley“, während ein weites schon angekündigt wurde. Ende 2007 soll dann auch diese Platte erscheinen.


Tim Kollande